Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
MTV-Trainer: Erke macht‘s

Fußball MTV-Trainer: Erke macht‘s

Der Nachfolger von Coach Willi Feer beim MTV Gifhorn steht fest: Uwe Erkenbrecher übernimmt den Fußball-Landesligisten ab Sommer für zunächst zwei Jahre als Trainer und Sportlicher Leiter. Das bestätigte der 60-Jährige gestern auf AZ/WAZ-Anfrage.

Voriger Artikel
1:5! Der dritte Bundesligist ist zu viel für den MTV
Nächster Artikel
Ein Auftakt-2:4 als Anfang vom Ende

Neuer Coach für den MTV Gifhorn: Die Landesliga-Fußballer (in der Mitte Torwart Tobias Krull) werden ab der nächsten Saison von Uwe Erkenbrecher (r.) trainiert.

Quelle: Photowerk (sp)/Imago 17762597

Aktuell ist der Ex-Coach des VfL Wolfsburg als Trainer beim VfR Neumünster, der als Regionalligist immerhin zwei Ligen höher angesiedelt ist als der MTV. „Das spielte aber im Endeffekt keine Rolle. Es war eine Grundsatz-Entscheidung“, so Erkenbrecher zu seinem Wechsel. „In der Regionalliga herrscht ja kein Vollprofitum.“

Da er in Calberlah wohnt, hatte das Gifhorner Angebot seine Reize. „Ich habe einen festen Lebensmittelpunkt, und wenn sich so etwas in der Nähe ergibt, ist das eine Gelegenheit, über die man nachdenkt“, sagt der 60-Jährige, der seine Karriere schmunzelnd mit einem 400-Meter-Lauf verglich: „Ich würde nicht sagen, dass es der Endspurt ist, aber in der letzten Kurve bin ich schon.“

Und so erhielt der MTV jetzt den Zuschlag. „Für mich war es ein bisschen früh, ich hätte mich gern drei, vier Wochen später entschieden. Aber der Fußball hat ja seine eigenen Gesetze“, so Erkenbrecher, der jetzt noch mit Neumünster den Klassenerhalt anpeilt.

Für seine Aufgabe beim MTV will er sich nach und nach einarbeiten, um zu sehen, wie die Gifhorner aufgestellt sind, etwa auch im Bereich Sponsoring. „Ich will nicht alles auf den Kopf stellen“, sagt der 60-Jährige. „Wir werden nicht mit 300 PS in die Kurve gehen.“

Die MTV-Verantwortlichen wollten sich gestern nicht zur Personalie äußern, dafür gab Coach Feer bekannt, dass Mario Petry nicht mehr zum Kader gehört. „Er ist freigestellt. Es ist nichts vorgefallen, aber es hat einfach nicht mehr gepasst“, so Gifhorns Trainer.

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn