Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
MTV-Neujahrsempfang: Feer-Entscheidung offen

Fußball: Gifhorn MTV-Neujahrsempfang: Feer-Entscheidung offen

Der Erfolg beim AZ-Cup hat für Schwung gesorgt: Beim traditionellen Neujahrsempfang der Fußballer des MTV Gifhorn in der Scheune des Deutschen Hauses gab sich das Landesliga-Team nach der durchwachsenen ersten Saisonhälfte schon wieder kämpferisch. Einige Personalfragen blieben gestern allerdings noch offen…

Voriger Artikel
Die SG SV/MTV ist hauchdünn vorn
Nächster Artikel
Gamsen holt den Titel, die FSV darf zum AZ-Cup

Mal was anderes: Willi Feer (r.) stand beim Neujahrsempfang des MTV nicht allein, sondern mit Götz Rautenberg am Rednerpult – ob der Coach bei den Gifhornern verlängert, ist offen.

Quelle: Photowerk (mf)

Zunächst umriss Waldemar Butz, MTV-Vorsitzender und selbsternannter „Patenonkel“ der Fußballer, in sieben Punkten seine Vorstellungen, was für den Erfolg wichtig ist. Neben gutem wirtschaftlichen Arbeiten inklusive Einnahmen durch Veranstaltungen im Stadion hatte er ebenso wie A-Jugend-Coach Dirk Topf (siehe Text) das Thema Jugendarbeit auf der Agenda. Spartenleiter Klaus Schlifski lobte die Erfolge des zweiten Herren-Teams und der Jugend, sagte aber auch zu Platz acht in der Landesliga: „Das ist nicht das, was wir erreichen wollten.“

MTV-Trainer Willi Feer, der keinen Vortrag hielt, sondern mit Götz Rautenberg locker im Interview-Stil plauderte, stimmte zu: „Auch wir fragen uns: Haben wir alles richtig gemacht? Was können wir verbessern?“ Klar ist: In Sachen Winter-Neuzugänge „wird sich auf keinen Fall etwas tun“, so der Coach. Neben der Frage, ob Niklaas Osumek demnächst wechselt, ist offen, ob der Trainer für die Saison 2015/16 verlängert. „Spätestens am nächsten Sonntag wird eine Entscheidung feststehen“, so Feer.

Er geht mit Elan die zweite Saisonhälfte an, in der die A-Jugendlichen weiter integriert und der Bezirkspokal geholt werden soll. Feer ist optimistisch: „Nach dem Gewinn des AZ-Cups ist die Stimmung richtig geil.“

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn