Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
MTV: Miserabler Auftakt, aber versöhnliches Ende

Volleyball MTV: Miserabler Auftakt, aber versöhnliches Ende

Nach dem Regionalliga-Abstieg hat sich bei den Volleyballerinnen des MTV Gifhorn personell einiges getan. Bei einem Vorbereitungsturnier in Salzgitter konnten sie jetzt dringend benötigte Spielpraxis sammeln - und neues Selbstvertrauen. Dabei hatte es danach anfangs so gar nicht ausgesehen…

Voriger Artikel
Olympia-Ass bei Pieper-Verabschiedung
Nächster Artikel
Schon wieder ein Derby: Hillerse erwartet Vorsfelde

Spielpraxis gesammelt - und Selbstvertrauen: Nach schwachem Start hatten Trainer Werner Metz und die Volleyballerinnen des MTV Gifhorn beim Vorbereitungsturnier in Salzgitter doch noch Grund zur Freude.

Quelle: Feith / Preuß

Insgesamt vier Mannschaften tummelten sich beim MTV Salzgitter, neben Gifhorn und dem gastgebenden Oberliga-Konkurrenten waren auch noch der TSV Thiede (Verbandsliga) und die Blankenburger VF aus der Regionalliga Nordost am Start. „Alles gute Gegner also“, sagte Werner Metz, Trainer der Schwarz-Gelben. „Es wurde im Modus Jeder-gegen-jeden gespielt, damit alle Teams auf genug Partien kommen.“

In der ersten traf die Metz-Truppe auf Salzgitter - und kassierte eine empfindliche 0:3-Niederlage. „Man hat gesehen, dass nach dem Umbruch in unserem Kader die Abstimmung noch nicht da ist“, so Gifhorns Coach. „Wir wussten ja, dass einiges zu tun ist - aber das war trotzdem heftig…“

Dieses Erlebnis ließ für das folgende Duell mit Blankenburg Schlimmes befürchten. Doch die Schwarz-Gelben steigerten sich gehörig und schlugen den Favoriten mit 2:1. Metz zufrieden: „Das war natürlich schön, vor allem angesichts der Leistung im Auftaktspiel.“

Zum Abschluss kamen die Gifhornerinnen gegen Thiede zu einem ungefährdeten 2:0-Erfolg. In der Endabrechnung belegten sie punktgleich mit Salzgitter den zweiten Platz. „Das Turnier war eine gute Sache“, so Metz‘ Fazit.

Bis zum Saisonstart wartet trotzdem noch reichlich Arbeit auf die Schwarz-Gelben. Am 11. Oktober geht‘s für sie in der Oberliga los - und zwar mit einem Auswärtsspiel beim TuSpo Weende II.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel