Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
MTV Hattorf muss zum Spitzenreiter

Tischtennis - Vor dem Aufschlag MTV Hattorf muss zum Spitzenreiter

Für viele heimische Teams in den Tischtennis-Ligen geht‘s jetzt wieder los.

Voriger Artikel
„Wir glauben an den Klassenerhalt“
Nächster Artikel
BVG: Saison ist für Bott gelaufen

Hohe Hürde: Fabian Bretschneider (l.), Christian Brink und der MTV Hattorf spielen in der Verbandsliga bei Spitzenreiter Dinklar.

Quelle: Mike Vogelsang

Die Verbandsliga-Herren des MTV Hattorf stehen bei Tabellenführer RV Dinklar vor einer sehr hohen Hürde. Allerdings hatte Hattorf den Herbstmeister bei der 7:9-Hinspielniederlage am Rande einer Niederlage. Hattorfs Galionsfigur Uwe Bertram: „Unser Rückrundenstart könnte nicht härter sein, aber wir wollen wie im Hinspiel ordentlich dagegenhalten.“

In der Landesliga erwartet der  MTV Vorsfelde am Samstag in der Sporthalle „MTV-Action“ den Titelaspiranten Torpedo Göttingen II. Bereits in Göttingen wurde der Aufsteiger mit 2:9 torpediert. MTV-Kapitän Erik Greiser stellt sich auf erneute Einschläge ein: „Die Punkte müssen wir gegen andere Teams holen.“

In der Bezirksoberliga muss der Tabellenzweite Tischtennis-Freunde Wolfsburg zwei Mal ran. Dabei möchte der Vierte  TTC Wahrenholz den Wolfsburgern gern ein Bein stellen. Im ersten Vergleich unterlag Wahrenholz zwar mit 3:9, doch das Ergebnis spiegelt die Enge der Matches - es gab sechs Fünfsatzspiele - unzureichend wider. Wesentlich leichter dürfte es für die TT-Freunde beim Schlusslicht SV Waggum werden. TTF-Mannschaftsführer Martin Maier: „Unser Ziel ist eine Wiederholung der beiden Hinspielsiege.“ Auch der TTC Gifhorn II möchte gegen Waggum unbedingt siegen. Kapitän Oliver Jungeblut: „Das Hinspiel konnten wir zwar mit 9:5 für uns entscheiden, aber wir müssen aufpassen.“ Um wichtige Punkte im Abstiegskampf geht es in der Auseinandersetzung zwischen dem SSV Neuhaus III und dem MTV Groß Lafferde. SSV-Mannschaftsführer Matthias Lenz: „In Lafferde sahen wir beim 2:9 nicht gut aus. Jetzt rechnen wir uns mehr aus.“

In der Bezirksliga absolviert der SV Sandkamp ein hartes Auftaktprogramm. Nach dem 1:9 bei Primus Jembke bekommt es Sandkamp jetzt mit dem Zweiten TSV Meine zu tun, wo Patrick Lippe (vom MTV Adenbüttel, 1. Bezirksklasse) seiner Bezirksliga-Taufe entgegenfiebert. Der VfB Fallersleben möchte sich beim MTV Vorsfelde II für die 7:9-Hinspielpleite revanchieren. Doch Vorsfelde II verstärkte sich mit Thomas Altmann (eigene Landesliga-Herren) und Klaus Brandtner (eigene Dritte, 1. Bezirksklasse). Der MTV Vollbüttel hat mit der TSG Königslutter, wo es ein 1:9 setzte, noch eine Rechnung offen. Bei der TSG verabschiedeten sich die Materialspieler Andreas Voß (Lutterwölfe) und Jürgen Evers (TSV Rottorf). Vollbüttels Uwe Karcher hofft daher: „Jetzt werden die Karten neu gemischt.“

In der Damen-Verbandsliga spielte Aufsteiger SSV Neuhaus II eine sehr starke Hinrunde. Jetzt möchte Neuhaus II beim abstiegsbedrohten TuS Gümmer den Trend fortsetzen. Im ersten Vergleich behielt der SSV mit 8:4 die Oberhand. Allerdings besserte Gümmer seinen Kader mit Annina Heyde auf, die in der Bezirksoberliga 18:4 Siege eingefahren hatte. Beim SSV II soll folgender Kader für Furore sorgen: 1. Marlene Kleemiß, 2. Sina Stautmeister, 3. Sarah Nitsch, 4. Helena Kurganski, 5. Alicia Meyer, 6. Antje Jung, 7. Sarah Hoppmann.

Die Landesliga-Damen des SV Sandkamp dürften bei Tabellenführer TSV Watenbüttel II einen schweren Stand haben. Bereits in Sandkamp gingen die Punkte an den TSV II. Dagegen sollte für Sandkamp am Sonntag gegen Schlusslicht ESV Goslar nichts anbrennen. Bereits in Goslar setzte sich Sandkamp mit 8:3 erfolgreich in Szene. Sprecherin Stephanie Laufer: „Zwei Zähler sind Pflicht.“

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel