Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
MTV Gifhorn: Testspiel-Sieg gegen VfL Wolfsburg macht Hoffnung

Fußball-Oberliga MTV Gifhorn: Testspiel-Sieg gegen VfL Wolfsburg macht Hoffnung

Gifhorn. Das Warten geht weiter: Der Oberliga-Aufsteiger MTV Gifhorn steht noch ohne Punkt da, musste zuletzt eine 1:5-Packung bei Arminia Hannover verarbeiten. Am Sonntag (wie vor zwei Wochen um 17 Uhr) gibt‘s gegen Eintracht Northeim den nächsten Anlauf auf ein Erfolgserlebnis in der Liga - Selbstvertrauen tankten die MTV-Fußballer beim Mittwochs-Test.

Voriger Artikel
1200 Nennungen für Reitturnier in Kästorf
Nächster Artikel
Der Mann für die gewissen Tore...

Nächstes Heimspiel mit spätem Anstoß: Wie schon gegen Wunstorf geht‘s beim MTV Gifhorn (l. Marvin Luczkiewicz) auch an diesem Sonntag gegen Northeim um 17 Uhr los.

Quelle: Cagla Canidar

Gegen die U 19 des VfL Wolfsburg gab‘s ein 4:2 (2:0). Die Gifhorner setzten 21 Spieler ein, agierten laut Coach Uwe Erkenbrecher in einem „klaren 4-4-2-System“ und machten ordentlich Druck auf den Ball. „Es ist ein richtig gutes Spiel geworden“, lobte Erkenbrecher. Adrian Zeqiri feierte nach langer Pause sein Comeback im ersten Team, Jovan Hoffart, Manuel Gerlof, Timon Hallmann und Ronald Hasardjan erzielten die Tore. Für den VfL, bei dem einige Stammkräfte fehlten, trafen Adem Berisha und Yari Otto. „Es war gut, ein paar Erfolgserlebnisse zu haben“, so Erkenbrecher. „Wenn der Druck des Oberliga-Alltags nicht da ist, spielen wir anders.“

Am Sonntag wartet wieder die Liga, doch Gifhorns Coach will nach der Pleite in Hannover nicht in blinden Aktionismus verfallen. „Wir müssen einfach nur weitermachen“, so Erkenbrecher. „Wir werden mit dem Kader weiterarbeiten und müssen versuchen, uns schnell zu verbessern.“

Gutes Omen: Der nächste Gegner Northeim, bei dem einige Leistungsträger wie Ex-Profi Karsten Fischer (auch VfL Wolfsburg) verletzt sind, verlor zuletzt mit 1:3 gegen Gifhorns Mitaufsteiger TuS Bersenbrück. „Das war eine Überraschung und zeigt, dass in der Liga alles möglich ist“, so Erkenbrecher. Sein Ziel für das Duell mit dem Vierten: „Wir müssen auf uns gucken und selbstbewusst auftreten.“

von Sebastian Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn