Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
MTV Gifhorn: Reise nach Oldenburg soll sich lohnen

Fußball-Oberliga MTV Gifhorn: Reise nach Oldenburg soll sich lohnen

Gifhorn. Die erste weite Reise in der Oberliga steht an: Für die Fußballer des MTV Gifhorn geht es am Sonntag (14 Uhr) zum Tabellensechsten VfL Oldenburg - und die Fahrt soll sich für das Schlusslicht lohnen. „Wir müssen langsam sehen, dass wir etwas holen“, sagt Gifhorns Coach Uwe Erkenbrecher.

Voriger Artikel
FSV weiter hungrig: Adenbüttel erwartet Schunter
Nächster Artikel
Wahrenholz gegen SVG: Tolles Derby endet 0:0

Der MTV will am Ende nicht wieder im Regen stehen: Die Gifhorner (v. r. Siim Tenno, Emre Gökkus und Jovan Hoffart) hoffen auf ein Erfolgserlebnis in Oldenburg.

Quelle: Sebastian Preuß

Die Zeit, sich im Landesliga-Titel der vergangenen Saison zu sonnen, sei vorbei, so der Trainer, dessen Team immer noch auf den ersten Punkt wartet. „Es sind jetzt fünf Spiele vorbei, es müssen andere Gesetzmäßigkeiten her“, stellt Erkenbrecher klar. Der Coach nimmt seine Spieler in die Pflicht. Zwar war auch zuletzt gegen Eintracht Northeim (0:2) Zählbares drin, doch noch wird das Potenzial nicht ausgeschöpft. „Der eine oder andere ist auch mal dran, eine überdurchschnittliche Leistung zu zeigen“, so Erkenbrecher, der bei „Moral, Einstellung, Willen“ Leistung sehen will: „Wir müssen kämpferischer auftreten.“

Ob der MTV wie am Ende des Northeim-Spiels mit einer Dreierkette spielen wird, ist offen, auch beim Personal muss Erkenbrecher „die richtige Mischung finden“. Fehlen wird wohl Lukas Grega (Grippe). Nach dem gemeinsamen Frühstück geht‘s auf die dreistündige Fahrt, und die soll nicht umsonst sein. „Dafür muss auch der Zusammenhalt da sein“, so Erkenbrecher.

Der Gegner kommt wie gewohnt aus der oberen Tabellenhälfte, beendete die vergangene Saison als Neunter und hat mit Andre Jädtke (2015/16 mit 16 Treffern, jetzt drei) einen markanten Torjäger. Nach zwei Niederlagen ging‘s zuletzt aufwärts, zudem bittet der VfL zum Spiel auf Kunstrasen. „Das sind schwierige Bedingungen“, so Erkenbrecher. Doch auf dem ungewohnten Belag gab‘s Anfang des Jahres einen wichtigen Landesliga-Sieg in Lengede. Auch wenn es eine Liga höher schwerer wird, sagt Erkenbrecher: „Wir brauchen wieder so ein Erfolgserlebnis.“

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn