Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
MTV Gifhorn: Planungen für Regionalliga laufen

Fußball: A-Jugend MTV Gifhorn: Planungen für Regionalliga laufen

Die nächsten Pflichtspiele stehen erst im Februar an, doch im Jugendfußball-Leistungsbereich des MTV Gifhorn herrscht rege Betriebsamkeit. Der Verein kann auf eine ziemlich erfolgreiche Hinrunde zurückblicken, der mögliche Regionalliga-Aufstieg der A-Jugend will allerdings gut geplant sein…

Voriger Artikel
Viele Mutmacher für den Außenseiter
Nächster Artikel
„Sie liebt den Wettkampf“

Flaggschiff des Leistungsbereichs: Die A-Jugend des MTV steht gut da, die Planungen für die Regionalliga laufen.

Quelle: Photowerk (mf)

Das Fazit von Jugendkoordinator Holger Ringe fällt positiv aus: Die B-Jugend (Niedersachsenliga) ist nach einem Auf und Ab jetzt Achter, die C-Jugend (Landesliga) hat sich als Zweiter weiter verbessert, zudem wurde Kevin Leja in die Niedersachsenauswahl berufen. „Das ist ein gutes Zeichen, dass unser Ausbildungskonzept Früchte trägt“, freut sich Ringe.

Das Flaggschiff ist aber die auf Regionalliga-Kurs segelnde A-Jugend. „Wenn der große Wurf gelingen sollte, hat der Verein signalisiert, den Schritt machen zu wollen“, so Ringe. „Das ist eine Riesenmöglichkeit, den MTV überregional zu repräsentieren.“ Der Koordinator lobt neben den Klub-Verantwortlichen auch alle Trainer, schließlich haben viele A-Jugend-Spieler den Leistungsbereich seit der C-Jugend durchlaufen.

Die Regionalliga will aber gut vorbereitet sein. Trainingsumfang, Spielort, Bilanzkonzept, Übernachtungen, Verbandsgebühren - „es ist eine große Herausforderung“, so der Koordinator. „Im sportlichen Bereich steht aber alles.“ Mit Mittelfeldspieler Tim Brechbühler (ehemals VfL Wolfsburg, zuletzt VfB Fallersleben) gab‘s noch einen Neuzugang für die Rückrunde.

Ringe hofft auch auf einen positiven Effekt für die Landesliga-Herren: „In der Regionalliga wäre die A-Jugend noch mehr gefordert, die Lücke zur ersten Mannschaft würde noch eher geschlossen werden.“ Doch er warnt: „Die Rückrunde muss erst einmal gespielt werden.“

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel