Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
MTV Gifhorn: Heute Highlight gegen Havelse

Fußball: NFV-Pokal MTV Gifhorn: Heute Highlight gegen Havelse

Gifhorn. Am Sonntag stieß Uwe Erkenbrecher etwas später zu seinem Team: Der Coach des Fußball-Oberligisten MTV Gifhorn stand vor dem Test bei der SV Leiferde im Stau, nachdem er den TSV Havelse beobachtet hatte - der Regionalligist ist heute (19.30 Uhr) beim MTV zu Gast, in Runde eins des NFV-Pokals kommt es zum Highlight-Spiel für die Gifhorner.

Voriger Artikel
Die DM startet: Das USK und Allerbüttel sind mit dabei
Nächster Artikel
Lena Greiner verliert mit Deutschland: Fed-Cup-Talente verpassen Halbfinale

Kontrastprogramm: Nach dem Test beim Kreisligisten Leiferde erwartet der MTV (gr. Bild, am Ball Timon Hallmann) heute im NFV-Pokal den Regionalligisten Havelse - einige Spieler kennen sich noch aus A-Jugend-Zeiten (kl. Bild).

Quelle: Sebastian Preuß/Cagla Canidar

Erkenbrecher, der die TSVer bei ihrem Finalsieg beim Porta-Cup in Ramlingen sah, erwartet einen guten Gegner, der nach Platz sechs in der Regionalliga Nord zehn Zu- und zwölf Abgänge verzeichnete. „Die Havelser haben einige Spieler verloren, aber auch gut nachgelegt“, so Erkenbrecher.

Für den MTV ist es nach den Tests gegen Eintracht Braunschweig II (0:1) und den FC Oberlausitz Neugersdorf (2:4) bereits der dritte Regionalliga-Gegner der Vorbereitung. „Das ist sicherlich kein Nachteil“, so Erkenbrecher, dem heute ein reduzierter Kader zur Verfügung steht. Marvin Luczkiewicz (Urlaub) fehlt ebenso wie das beruflich verhinderte Trio Lukas Grega, Mustafa Simmo und Tobias Krull - für Letzteren wird Youngster Maverick Mann das Tor hüten. Nicht zum Einsatz kommen wird auch Gastspieler Alban Minlin, den Erkenbrecher aber halten will: „Wir wollen ihn nicht mehr gehen lassen.“

Noch nicht entschieden hat sich der Coach, ob er heute mit Dreier- oder Viererkette spielen lassen will. Sicher ist: „Wir wollen mit der stärkstmöglichen Mannschaft eine Taktik anbieten, mit der wir den Gegner ärgern können“, so Erkenbrecher, der bei einem super Tag und besserer kämpferischer Leistung „eine Minimalchance“ für seine Elf sieht - wie es geht, hat Landesligist TuS Sulingen, möglicher Gastgeber in Runde zwei, am Sonntag gegen Lupo/Martini Wolfsburg vorgemacht…

von Sebastian Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn