Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
MTV Gifhorn: Elfer-Pech bei 0:3-Niederlage

Fußball-Landesliga MTV Gifhorn: Elfer-Pech bei 0:3-Niederlage

Die Wochen der Wahrheit gingen nicht gut los für den MTV Gifhorn: Der Fußball-Landesligist verlor das erste von vier Duellen mit Top-Teams, gegen den MTV Wolfenbüttel gab‘s ein 0:3 (0:2). Für die Entscheidung sorgten die Tuzlak-Brüder - und ein Pfostentreffer.

Voriger Artikel
Das Top-Quartettgibt sich keine Blöße
Nächster Artikel
Fleißiger MTV: Drei Spiele und Blitzturnier

Schmerzhaftes Spiel: Gifhorns Niklaas Osumek (r.) holt in dieser Szene zwar einen Elfer raus, doch am Ende gab‘s gegen Wolfenbüttel (l. Julian Möbs, h. Alexander Scheinpflug) keinen Erfolg.

Quelle: Photowerk (cc)

Den gab‘s in der 27. Minute: Nach Foul von Wolfenbüttels Julian Möbs an Niklaas Osumek trat Tino Gewinner zum Elfer an. „Ich wollte ihn unten rechts reinschießen, doch er ging gegen den Pfosten - das ist Pech“, so Gewinner. Kurz danach kam er wieder aussichtsreich an den Ball, doch der versprang. Und da auch Adrian Zeqiri (17./40.) Chancen ausließ, wurde es für die Gifhorner, bei denen Okan Seker für Kim Kemnitz (Urlaub) hinten rechts in der Viererkette spielte, nichts mit einem Tor.

Ganz anders die Gäste: Deniz und Zdravko Tuzlak nutzten die ersten beiden Chancen zum Doppelschlag, und nach der Pause folgte das 3:0, obwohl die Wolfenbütteler das Ergebnis eher verwalteten. Das reichte aber, weil die Gastgeber im Spielaufbau zu viele Fehler machten und kaum Gefahr ausstrahlten.

Bei Gifhorns Coach Willi Feer war der Ärger nach Spielende groß. „Die Niederlage war total überflüssig. Wir haben uns selbst geschlagen“, so Feer. „Die beiden Mannschaften haben sich nichts genommen, auch wenn wir nicht so gut gespielt haben und viele Ballverluste hatten“, sagte der Trainer. „Es waren Nuancen, die entschieden haben, und wenn wir unsere Chancen nicht nutzen, dann brauchen wir uns nicht zu wundern.“ Gewinner stimmte zu: „In der zweiten Hälfte haben wir zu wenig gemacht. Das war ein gebrauchter Tag.“

Gifhorn: Krull - Seker, Rieger, Gewinner, Hashagen - Hildebrandt, Weisbek (46. Bagci), Zeqiri, N. Osumek (77. Höfel) - Grega, Liedtke.

Tore: 0:1 (37.) D. Tuzlak, 0:2 (38.) Z. Tuzlak, 0:3 (83.) Dylla.

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel