Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Lukic: Doppelter Titel-Doppelpack

Tennis und Streetdance Lukic: Doppelter Titel-Doppelpack

Neun Tage, zwei Sportarten, viermal norddeutsche Meisterin - Multi-Talent Tea Lukic hat wieder zugeschlagen! Erst tanzte sich die zehnjährige Gifhornerin zu einem Titel-Doppelpack, jetzt legte sie auch auf dem Tennis-Court einen solchen nach.

Voriger Artikel
Gamsen trifft spät: Remis in Meinersen
Nächster Artikel
0:3-Pleite macht Mut für die Abstiegsduelle

Abgeräumt: Tea Lukic holte nach ihren Siegen beim Tanzen auch auf dem Tennis-Court zwei Titel, besiegte im Finale jeweils die Fallersleberin Vanda Vargova.

Los ging die beeindruckende Titel-Reise in Bremen, zweimal schaffte Lukic beim Wettstreit der besten Streetdancer Norddeutschlands den Sprung aufs Siegerpodest. In der Woche drauf griff sie zum Tennis-Schläger - und stellte auch damit ihr Bewegungstalent unter Beweis. Die Spielerin des TC Grün-Weiß Gifhorn gab in Isernhagen als Ungesetzte im Einzel wie im Doppel nur im Finale einen Satz ab - auf der anderen Seite des Netzes stand jeweils Vanda Vargova vom TC Fallersleben.

Das erste U-12-Duell stieg im Doppel-Endspiel, das Lukic mit Kia Bu (MTV Jever) und Vargova mit Amelie-Christin Janßen (HTV Hannover) erreicht hatte. „Die Doppel wurden vom NTV so zusammengestellt“, so Lukic‘ Vater Milan. „Für Tea und Kia war‘s der erste gemeinsame Auftritt, sie haben das richtig gut gemacht.“ Als Lohn gab‘s ein 6:1, 2:6, 10:6 und den Siegerpokal.

Doch Vargova hatte im Einzel die Chance zur Revanche. Die Fallersleberin zog durch drei Zwei-Satz-Erfolge ins Finale ein, schaltete dabei im Halbfinale die topgesetzte Bu, die zuvor die Gifhornerin Sophie Greiner (6:1, 6:1) rausgeworfen hatte, mit 6:4, 6:3 aus. „Vanda ist im Jahrgang 2003 motorisch die Stärkste in Niedersachsen“, lobte Milan Lukic. „Und sie kriegt fast jeden Ball zurück.“

Das bekam auch seine Tochter, die ebenfalls souverän ins Endspiel marschiert war, zu spüren. Trotzdem triumphierte die Gifhornerin nach rund drei Stunden mit 4:6, 7:6, 6:4. Milan Lukic begeistert: „Das war ein super Match.“ Und der krönende Abschluss titelreicher Tage.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn