Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Lenz bringt Gegner zum Verzweifeln

Tennis Lenz bringt Gegner zum Verzweifeln

Für Marvin Netuschil ist es schier zum Verzweifeln. Da erreichte das Iserlohner Tennis-Ass zum zweiten Mal in Folge das Endspiel des Bank 1 Saar Cups - und verlor erneut. Diesmal war es Marko Lenz, der Netuschils Traum vom Turniersieg in Saarbrücken zerstörte. Dabei hätte der Gifhorner eigentlich schwere Beine haben müssen…

Voriger Artikel
Goldige Zeiten: MTV-Duo siegt
Nächster Artikel
Auch ohne Gewehr: USK feiert in Dortmund Siege

Turniersieg in Saarbrücken: Der Gifhorner Marko Lenz gewann den Bank 1 Saar Cup.

Quelle: Photowerk (sp)

Denn im Gegensatz zu seinem gleichaltrigen Finalgegner, der kampflos weiterkam, bestritt Lenz am selben Tag auch das Halbfinale, bezwang dort Petar Trendafilov (Ehingen) mit 6:3, 6:4. Diesen Schwung nahm der 22-Jährige mit ins Endspiel - es war immerhin seine fünfte Partie in drei Tagen - und holte sich den ersten Satz gegen den etwas aggressiver aufspielenden Netuschil mit 7:5.

Im zweiten Durchgang folgte ein Wechselbad der Gefühle. Erst vergab Lenz beim Stande von 5:4 zwei Matchbälle, dann hatte sein Kontrahent bei einer 6:5-Führung drei Satzbälle. „Da hatte ich mich mental schon auf den Match-Tiebreak eingerichtet“, verriet der Gifhorner. Doch er bewies ein weiteres Mal seine Kämpferqualitäten. Der 22-Jährige rettete sich nicht nur in den Tie-Break, sondern verwandelte auch wenig später vor 200 begeisterten Zuschauern seinen insgesamt dritten Matchball zum 7:6 (7:5). „Es war eine schöne Zeit, ich habe mich hier sehr wohl gefühlt“, sagte Lenz bei der Siegerehrung.

Pech hatte dagegen sein Kumpel Friedrich Klasen in Saarbrücken. Der Hankensbütteler zog durch zwei Zwei-Satz-Erfolge ins Viertelfinale ein, musste sich dort aber Felix Rauch (Lehrte) hauchdünn mit 5:7, 7:5, 9:11 geschlagen geben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel