Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Lena Greiner: Profi-Abenteuer startet in Ägypten und Kenia

Wolfsburgerin beendet im Sommer die Schule Lena Greiner: Profi-Abenteuer startet in Ägypten und Kenia

Ägypten und Kenia - das klingt erst einmal nach Urlaub. Doch auf Lena Greiner wartet dort knallharte Arbeit. Ende Januar reist das Tennis-Talent aus Wolfsburg, das für den TC GW Gifhorn spielt, nach Afrika, um Punkte für einen gehörigen Satz in der Jugend-Weltrangliste zu sammeln. Ab Sommer startet die 16-Jährige dann endgültig ihre Profi-Karriere.

Voriger Artikel
Fünf Neue: MTV Gamsen holt auch Petry
Nächster Artikel
Adenbüttel/Rethen: Integration auf dem Fußballplatz

Startet im Sommer ihre Profi-Karriere: Lena Greiner vom TC GW Gifhorn.

Quelle: Cagla Canidar

Damit erfüllt sich ein weiteres Aushängeschild der GW-Talentschmiede diesen Traum. Marko Lenz war schon als Profi unterwegs, Charlotte Klasen bis vor kurzem ebenfalls, ihre Schwester Anna ist es noch. Jetzt also Greiner. Bis Sommer drückt sie die Schulbank, hat dann - wenn alles glatt läuft - den erweiterten Realschul-Abschluss in der Tasche.

„Lena muss wegen des Tennis oft Klassenarbeiten nachschreiben, sitzt mitunter bis 2 Uhr nachts über ihren Aufgaben. Das geht auf Dauer nicht“, sagt Papa Frank Greiner. Nach der zehnten Klasse ist daher Schluss. Vorerst zumindest. „Sie ist jung, kann ihr Abi immer noch machen“, so der Vater, der ebenso wie Mutter Petra hinter der Entscheidung der Tochter steht. „Wir unterstützen sie, so gut es geht, haben sie aber nie dazu gedrängt. Lena will es unbedingt versuchen.“

In den nächsten zwei, drei Jahren hofft die amtierende deutsche U-16-Meisterin im Profisport Fuß zu fassen. Wie‘s klappen kann, zeigt ein Beispiel aus der eigenen Familie: Ihr Vater verdiente sein Geld einst als Fußballer, unter anderem beim VfL Wolfsburg. „Ich erzähle Lena natürlich auch von dieser Zeit. Aber sie kann die alten Geschichten schon nicht mehr hören...“, sagt Frank Greiner schmunzelnd - und fügt ernsthafter hinzu: „Der Wille und die Einstellung sind entscheidend. Man muss klar im Kopf sein.“

Und bereit, den steinigen Weg zu nehmen. Zum Beispiel nach Kenia. Dorthin verirrt sich nicht gerade die Tennis-Prominenz, das Ganze kann durchaus einem Abenteuer-Trip gleichen. „Ich freue mich aber darauf“, sagt Lena Greiner. Ihre Ziele: „Ich will Erfahrungen sammeln - und Punkte, um später mal bei Grand Slams starten zu dürfen.“ Ihr Vater ist überzeugt: „Lena kann das schaffen.“

von Nick Heitmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.