Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lehrscher Frauen zu dritt zum Sieg

Tischtennis – Vor dem Aufschlag Lehrscher Frauen zu dritt zum Sieg

Nur ein kleines Programm steht an diesem Wochenende auf dem Tischtennis-Kalender.

Voriger Artikel
Derby: Der Neuling ist keineswegs Außenseiter
Nächster Artikel
Umbruch: Der MTV will sich etablieren

Endlich Saisonstart: Waldemar Kurganski und Bezirksoberligist SSV Neuhaus II gastieren bei Germania Helmstedt.

Quelle: Photowerk (gg)

In der Herren-Landesliga erwischte der MTV Hattorf am vergangenen Wochenende mit zwei überzeugenden 9:1-Erfolgen gegen den TTC Gifhorn und die SG Rhume einen perfekten Start. Nun erwartet Hattorf den starken Aufsteiger SV Arminia Vechelde, der in der Bezirksoberliga ungefährdet die Meisterschaft errang. Vecheldes Kader ist mit zahlreichen ehemaligen Oberligaspielern gespickt und zählt zu den Titelkandidaten. Hattorfs Pressesprecher Axel Bach: „Das Match ist eine gute Standortbestimmung für uns.“

Der SSV Neuhaus II misst seine Kräfte mit dem RSV Braunschweig, gilt dort aber als klarer Außenseiter. Neuhaus II strebt in folgender Besetzung den Klassenerhalt an: Alexsey Arunov, Fabian Beyer, Waldemar Kurganski, Niklas Beliaev, Enrico Hentschel und Bernd-Michael Hilbig.

In der Bezirksoberliga trägt der SSV Neuhaus III sein erstes Saisonmatch bei Germania Helmstedt aus. Die Germanen landeten am vergangenen Wochenende beim 9:5 gegen den VfB Fallersleben ihren ersten Saisonsieg. Neuhaus möchte mit folgendem Aufgebot in Helmstedt punkten: Dennis Masloch, Marcel Kaufmann, Matthias Lenz, André Kaufmann, Sebastian Seidel (bisher 4. Herren) und Neuzugang Frank Kuthe (ESV Goslar, Landesliga).

In der Bezirksliga steht für den MTV Vorsfelde II ein schweres Match bei der TSG Königslutter an. Vorsfelde setzt auf Thomas Altmann, Wolfgang Keil, Hans-Ulrich Doerenbruch, Otto Herms-Knake, Klaus Brandtner und Matthias Gönner (zuletzt 3. Herren). Der SSV Radenbeck-Zasenbeck empfängt den SV Groß Oesingen zum Aufsteigerduell. Die Gäste vertrauen auf das Aufstiegspersonal aus der letzten Serie: Thorsten Swit, Josef Heinrich, Udo Erm, Roger Swit, Gernot Tetzlaff und Holger Brandmeyer.

In der Damen-Bezirksoberliga begrüßt der SV Sand- kamp II den TSV Lauingen. Dabei möchten sich die Wolfsburgerinnen für die ärgerliche 5:8-Niederlage beim SV Abbesbüttel vom vergangenen Wochenende rehabilitieren. Am Montag folgt für die Sandkämperinnen ein weiterer Prüfstein beim heimstarken VfL Lehre, der unter der Woche mit 8:5 (24:20 Sätze) gegen den MTV Hattorf II gewann. Lehre konnte dabei nur drei Spielerinnen aufbieten, so dass Hattorf ein Doppel und zwei Einzel kampflos gewann. Zwei Siege im fünften Satz durch Eva Maria Christ (gegen Katrin Constant-Eggeling) sowie Birte Maria Pries (gegen Ann-Katrin Werkmeister) brachten die Entscheidung zugunsten Lehres.VfL-Zähler: Christ/Pries, Christ (3), Pries, Almuth Tabatt (3). MTV-II-Zähler: Constant-Eggeling/Sandra Hinz, Constant-Eggeling, Hinz, Anke Tiemann, Werkmeister.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel