Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Länderkampf: Piepers Premiere für den DLV

Stabhochsprung Länderkampf: Piepers Premiere für den DLV

Am Samstag geht für Robin Pieper ein Traum in Erfüllung: Der Stabhochspringer aus Meinersen tritt erstmals für Deutschland in einem Länderkampf an. In Halle an der Saale trifft er mit dem U-20-Team auf Frankreich und Italien. „Ich merke schon, wie die Nervosität langsam steigt“, räumt der 18-Jährige ein.

Voriger Artikel
Wiedersehen nach dem 9:0
Nächster Artikel
Wie gefährdet ist die Boxmühle?

Premiere im DLV-Trikot: Der Meinerser Robin Pieper trägt morgen in Halle erstmals das Trikot des deutschen U-20-Nationalteams im Länderkampf gegen Frankreich und Italien.

Quelle: Kim Neumann

Besonders seit Montag nimmt die Anspannung zu. Da kam nämlich ein Paket vom DLV an. Inhalt: Trainings- und Wettkampfklamotten, dazu ein Rucksack mit dem Bundesadler drauf. Pieper: „Wenn das so vor einem liegt, ist das ein tolles Gefühl.“

Weniger gut lief‘s zuletzt im Training. „Ich hatte Probleme mit dem Anlauf“, berichtet der Meinerser. Trotzdem: „Ich bin im Großen und Ganzen optimistisch. Schließlich habe ich in der Halle ja bislang gute Leistungen gezeigt.“ Das stimmt: Er schraubte seine persönliche Bestleistung auf 5,11 Meter, holte sich bei der U-20-DM in Sindelfingen immerhin Silber.

Und was ist jetzt beim Länderkampf drin? „Ich hoffe auf eine Höhe zwischen 5,10 m und 5,15 m“, verrät Pieper, für den es der letzte Wettbewerb in der aktuellen Hallensaison ist. „Über eine Platzierung habe ich dagegen noch nicht nachgedacht, weil ich ja nicht genau weiß, wer alles startet.“ Klar ist allerdings: In Sachsen-Anhalt kommt es zum Wiedersehen mit dem deutschen Meister Oleg Zernikel vom ASV Landau und mit dem Franzosen Axel Chapelle. „Ich kenne ihn von einem Wettkampf in Mannheim, habe mich damals ein bisschen mit ihm unterhalten“, so Pieper.

Ein nettes Pläuschchen kann er auch bei der Anreise halten, der 18-Jährige fährt heute gemeinsam mit drei Leichtathletinnen nach Halle. „Ich kenne sie aus Hannover“, sagt der Meinerser. „So ist es natürlich schöner, als wenn man allein unterwegs wäre.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel