Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Kuriose Siege: Spelly startet, als alle raus sind, Grolla wollte weiter werfen

Leichtathletik-Landesmeisterschaften Kuriose Siege: Spelly startet, als alle raus sind, Grolla wollte weiter werfen

Delmenhorst. Ein wenig wettkampfmüde, aber trotzdem erfolgreich: Als die Konkurrenz in Delmenhorst längst draußen war, sprang die Rötgesbüttelerin Gwen Spelly bei den Landesmeisterschaften der Leichtathletik-Verbände Niedersachsen und Bremen mit dem Stab zum U-20-Titel. Und auch das Diskuswurf-Gold von Phil Grolla (M 15) vom VfB Fallersleben hatte durchaus kuriose Züge...

Voriger Artikel
2:1! MTV Gifhorn bestraft den Isenbütteler „Tiefschlaf“
Nächster Artikel
RSV Gifhorn: Glitschige Lenker, gute Ausbeute

Landesmeisterin: Die Rötgesbüttelerin Gwen Spelly gewann beim Stabhochsprung.

Seit Anfang Mai war Spelly, die für die LG Peiner Land startet, an jedem Wochenende unterwegs gewesen. Weil die anderen Stabhochspringerinnen in Delmenhorst schon früh die Segel streichen mussten, hatte die Rötgesbüttelerin mit im ersten Versuch übersprungenen 3,40 Metern nach der U 18 den nächsten Landesmeistertitel in der Tasche. Nach ebenfalls auf Anhieb gemeisterten 3,60 m wurde die Latte zehn Zentimeter höher gelegt - dort war dann jedoch Endstation.

„Aber Gwen hatte danach noch nicht genug“, so LG-Leiter Hartmut Hoefer. Auf Einladung des TV Beckum nahm sie an einem stark besetzten, gemischten Wettkampf teil und triumphierte mit 3,62 m in der U 18 vor ihrer Dauerrivalin Kim Michelle-Schwenke (Werder Bremen/3,42 m). Den Gesamtsieg sicherte sich Victoria von Eynatten (Bayer Leverkusen) mit 4,12 m.

Zurück zu den Titelkämpfen in Delmenhorst: Grolla gewann zwar den M-15-Wettbewerb im Diskuswerfen, war mit seiner Weite von 46,81 m aber nicht ganz zufrieden. „Ich wollte eigentlich weiter werfen“, so der Fallersleber, „habe aber trotzdem gewonnen.“ Zudem wurde Grolla über 100 m in 12,39 Sekunden Achter, hatte zuvor im Zwischenlauf immerhin eine neue persönliche Bestleistung (12,10 Sek.) aufgestellt.

Auch Klubkollegin Maike Mehlig (W 14) startete doppelt. Im Hochsprung wurde die VfBerin mit 1,48 m Siebte, im Weitsprung (4,61 m) gab‘s Platz 16. Derweil ging Fallerslebens 4x100-m-Staffel in der U 20 ins Rennen, Philipp Ebel, Gero Redeker, Josef Reichelt und Benno Wiggers kamen trotz einer Verletzung in 48,25 Sek. als Sechste ins Ziel. Tags zuvor hatte sich Wiggers über die 100 m (11,77 Sek.) für den Zwischenlauf qualifiziert, musste diesen aber wegen einer Blessur absagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn