Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kraftakt-Erfolg im Krimi:Gifhorn gewinnt mit 3:2

Volleyball-Oberliga der Frauen Kraftakt-Erfolg im Krimi:Gifhorn gewinnt mit 3:2

Mit einem großen Kraftakt haben die Volleyballerinnen des MTV Gifhorn in der Flutmulde zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg erkämpft: In einem dramatischen Match setzte sich der Oberligist gegen den SV Nienhagen mit 3:2 durch.

Voriger Artikel
5:3! Gifhorn beschenkt sich schon selbst
Nächster Artikel
MTV: Nur ein Satz läuft märchenhaft

Zwei-Punkte-Jubel: Der MTV (h. v. l. Lea Boog, Cristina Frölich, Eileen Buchmann und Kim Kieselbach) besiegte Nienhagen.

Quelle: Michael Franke

Für den Spitzenreiter MTV 48 Hildesheim reichte dann beim klaren 0:3 im zweiten Spiel weder die Kraft noch die Klasse.

MTV Gifhorn - SV Nienhagen 3:2 (26:24, 23:25, 24:26, 25:23, 15:11). Die extrem knappen Satzergebnisse spiegelten exakt den Spielverlauf wider. „Ausgeglichener geht’s nicht. Es konnte sich kein Team in einem der ersten vier Sätze ernsthaft absetzen“, bilanzierte MTV-Coach Werner Metz. „Vor dem Tiebreak wäre es ein gerechtes Remis gewesen“. Da es im Volleyball jedoch kein Unentschieden gibt, musste seine Truppe noch einmal ran - und machte es besser als vor zwei Wochen, als sich der MTV nach einem großen Kraftakt gegen die VSG Düngen mit einem Zähler hatte begnügen müssen. „Schön, dass wir uns dieses Mal für die harte Arbeit mit einem zweiten Punkt belohnen konnten“, so Metz. Dieser Zähler könnte am Ende noch Gold wert sein.

MTV Gifhorn - MTV 48 Hildesheim 0:3 (14:25, 14:25, 11:25). „Wir haben gegen Nienhagen alles aus dem Tank gehauen. Dieser war gegen Hildesheim dann leer“, erklärte Metz die deutliche Pleite gegen den Primus, an der es zu keiner Zeit Zweifel gab. „Aber das ist kein Beinbruch. Uns war klar, dass das erste Spiel das wichtige sein wird, in dem wir punkten müssen. Das ist uns geglückt“, berichtet der Übungsleiter, der sich vor allem über die Rückkehr von Kim Kieselbach (private Gründe) nach gut einem Monat freute: „Sie war wieder einmal eine große Hilfe“, lobte Metz. Aufgrund der erwarteten Niederlage gegen den Spitzenreiter muss der MTV die Feiertage aber erst einmal unter dem Strich verbringen.

MTV: Domeyer, Frölich, Buchmann, Burghard, Kieselbach, Boog, Steinmetz, Meyer, Kettner.

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn