Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Knappes 2:3! Am Ende fehlt Gifhorn die Kraft

Volleyball-Oberliga: Frauen Knappes 2:3! Am Ende fehlt Gifhorn die Kraft

Der große Schritt in Richtung Klassenerhalt blieb aus: Die Volleyballerinnen des MTV Gifhorn kassierten beim Vorletzten SVG Lüneburg ein 2:3 (25:15, 23:25, 25:17, 23:25, 11:15) und sind nun nur noch vier anstatt möglicher acht Punkte von den Abstiegsplätzen der Oberliga entfernt.

Voriger Artikel
„Unglückliche Aktion“ kostet den Titel-Hattrick
Nächster Artikel
Gifhorn feiert Traumstart

Am Ende fehlte die Kraft: Der MTV Gifhorn (M. Cristina Frölich, r. Anja Domeyer) gab trotz einiger angeschlagener Spielerinnen alles, unterlag in Lüneburg aber mit 2:3.

Quelle: Photowerk (mf)

„Das wäre die große Chance gewesen“, sagte MTV-Trainer Werner Metz nach der Begegnung. Dabei fing es vielversprechend an. „Wir sind gut in die Partie gekommen und haben den ersten Satz auch relativ deutlich für uns entscheiden können“, berichtete Metz. Nachdem der zweite Durchgang verloren ging, besann sich der MTV wieder auf sein Spiel und befand sich auf einem guten Weg, die so wichtigen drei Punkte einzufahren. Am Ende wurde es einer.

„Leider ging uns spät im vierten Satz die Luft aus. Wir waren nicht mehr konsequent genug“, so Metz, der aber zu bedenken gab: „Wir mussten mit einigen Spielerinnen auflaufen, die eigentlich ins Bett gehört hätten, sich aber in den Dienst der Mannschaft gestellt haben.“

Ein Magen-Darm-Virus grassierte im Team - und das machte sich in den entscheidenden Phasen bemerkbar. „Es ist doch völlig klar, dass man unter diesen Umständen keine Kraft für fünf Sätze hat“, nahm Metz seine Spielerinnen in Schutz.

MTV: Domeyer, Praßer, Meyer, Boog, Frölich, Burghard, Steinmetz.

mth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn