Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Kluges verpasste Olympia-Quali: "Ziel verfehlt"

Ruder-WM Kluges verpasste Olympia-Quali: "Ziel verfehlt"

Es ist ein Finale, das keiner will. Es ist das Finale der Verlierer. Wenn der Glüsinger Peter Kluge mit Partner Alexander Egler (Hannover) am Samstag bei der Ruder-WM im französischen Aiguebelette in den Zweier steigt, geht es um den Sieg im C-Lauf.

Voriger Artikel
Kluges Zweier fehlen am Ende 83 Hundertstel
Nächster Artikel
TSV Meine feiert Laufcup-Comeback

Der Moment der Enttäuschung: Peter Kluge (l.) und Alexander Egler werfen bange Blicke zur Konkurrenz.

Quelle: Seyb

Das Rennen der Boote, die ihre Chance auf die direkte Olympia-Quali teilweise nur hauchdünn vertan haben. „Wir wollen es gewinnen“, sagt Kluge tapfer.

Dabei dürfte ihm nach Tasche packen, nach Abreise, nach Festland zu Mute sein. Die Tür zur Chance aufs Halbfinale - und damit zumindest auf den B-Lauf und die Möglichkeit zum direkten Weg nach Rio - hatte sich 83 Hundertstel zu früh geschlossen. Kluge: „Wir hätten halbwegs safe sein können. Jetzt ist es Kacke!“

Kacke? Das darf er sagen! Was denn auch sonst? „Wir haben unser Hauptziel verfehlt“, so der 25-Jährige mit einer Stimme, die so klingt, als würde er noch immer im Boot auf dem Lac d‘Aiguebelette sitzen und die Füße enttäuscht ins Wasser hängen lassen.

Die Schuld - und das ehrt ihn - sucht er nicht bei anderen. „Wir haben zwar gekämpft und gefightet, doch technisch sind wir nicht so gut gefahren wie im Vorlauf“, sagt der 1,91-Meter-Mann ohne Umschweife, der nun mit seinem Partner den Umweg über Luzern gehen muss.

Beim Weltcup in der Schweiz im nächsten Mai steht eine andere Tür nach Rio noch ein Stück offen. „Die Top-Nationen werden fehlen, aber einfach wird‘s nicht. Andere werden aufrüsten oder auftauchen - und man muss mindestens Dritter oder Zweiter werden.“

Ganz nach vorn fuhren die Deutschen am Donnerstag im C/D-Halbfinale. Im C-Lauf gehören sie nun zu den Favoriten. In einem Finale, das keiner will.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ruder-WM
Ruder-Drama: Auf dem Lac d‘Aiguebelette (gr. Bild) verpasste Peter Kluge (im Boot links und im Bild rechts) hauchdünn den Einzug ins WM-Halbfinale.

Was für ein Drama! Der Glüsinger Peter Kluge erzielte bei der Ruder-WM im französischen Aiguebelette im Zweier-Viertelfinale die zehntschnellste Zeit, doch im Halbfinale der zwölf besten Boote ist er nicht dabei. Weil im eigenen Rennen 83 Hundertstel auf Platz drei fehlten, ist die direkte Olympia-Quali futsch…

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Sport in Gifhorn