Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kluges Zweier fehlen am Ende 83 Hundertstel

Ruder-WM Kluges Zweier fehlen am Ende 83 Hundertstel

Was für ein Drama! Der Glüsinger Peter Kluge erzielte bei der Ruder-WM im französischen Aiguebelette im Zweier-Viertelfinale die zehntschnellste Zeit, doch im Halbfinale der zwölf besten Boote ist er nicht dabei. Weil im eigenen Rennen 83 Hundertstel auf Platz drei fehlten, ist die direkte Olympia-Quali futsch…

Voriger Artikel
Meinersen mit Sorgen in der Offensive
Nächster Artikel
Kluges verpasste Olympia-Quali: "Ziel verfehlt"

Ruder-Drama: Auf dem Lac d‘Aiguebelette (gr. Bild) verpasste Peter Kluge (im Boot links und im Bild rechts) hauchdünn den Einzug ins WM-Halbfinale.

Quelle: Seyb / Imago16686697

Geschuftet, gequält - und am Ende fehlte ein Wimpernschlag. „Wir hatten eine schwere, unglückliche Auslosung. Als Dritter im Vorlauf bekommt man nun mal auch starke Boote in den Lauf“, sagte Trainer Uwe Bender. Zudem war Kluges Partner Alexander Egler leicht gehandicapt ins Rennen gegangen. Der 24-Jährige hatte sich in der Nacht von Montag auf Dienstag übergeben und legte am Tag vor dem Viertelfinale eine Trainingspause ein (AZ/WAZ berichtete). „Vielleicht hat dies die Mannschaft verunsichert“, so Bender.

Gegen die Überflieger aus Neuseeland und die starken Niederländer hatten sich die Deutschen schon im Vorfeld wenig Chancen ausgerechnet. Die Konzentration im Sechserfeld galt dem Kampf um Platz drei mit den USA - und so kam es auch.

„Vom Leistungsvermögen war das Halbfinale drin, aber auf den mittleren 1000 Metern kam zu wenig“, analysierte Bender. Da nutzte Kluge und Egler auch der Endspurt nichts. Obwohl sie auf den letzten 500 m mit 1:34,67 Minuten die schnellste Zeit aller 24 Viertelfinalisten gerudert hatten. Doch am Ende jubelten Michael Di Santo und Dariush Aghai, sie retteten in 6:32.590 Min. ganze 83 Hundertstel Vorsprung und damit den entscheidenden dritten Platz ins Ziel. Jetzt stehen die USA im Halbfinale, wo sich elf von zwölf Booten direkt für Rio qualifizieren. Deutschland kanm bei der WM noch bestenfalls 13. werden.

Immerhin: Ganz abgefahren ist der Olympiazug für Kluge noch nicht. Doch er muss nun auf die zweite Chance im nächsten Jahr hoffen…

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ruder-WM
Der Moment der Enttäuschung: Peter Kluge (l.) und Alexander Egler werfen bange Blicke zur Konkurrenz.

Es ist ein Finale, das keiner will. Es ist das Finale der Verlierer. Wenn der Glüsinger Peter Kluge mit Partner Alexander Egler (Hannover) am Samstag bei der Ruder-WM im französischen Aiguebelette in den Zweier steigt, geht es um den Sieg im C-Lauf.

mehr
Mehr aus Sport in Gifhorn