Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kluge: Wichtige DM im Hinblick auf Olympia

Rudern Kluge: Wichtige DM im Hinblick auf Olympia

Ab dem heutigen Freitag gilt‘s: Peter Kluge startet bei den deutschen Kleinbootmeisterschaften auf dem Fühlinger See in Köln in die Wettkampf-Saison.

Voriger Artikel
BVG klettert auf den fünften Platz
Nächster Artikel
Ob Staffeln oder Solisten: Gifhorner überzeugen

Die Wettkampf-Saison beginnt: In Köln geht‘s ab heute zwar im Zweier ohne Steuermann aufs Wasser, doch es geht dabei für Peter Kluge (2. v. r.) letztlich um einen Platz in einer der drei olympischen Bootsklassen.

Quelle: drv

Dabei geht es für den Glüsinger Ruderer nicht nur darum, wer das schnellste Duo im Zweier ohne Steuermann ist, sondern auch - und das ist viel wichtiger - ob er im Rennen um einen Platz bei den olympischen Spielen in Rio gute Karten hat.

Es geht um die Besetzung der drei olympischen Bootsklassen. „Die Kleinbootmeisterschaften sind ein großer Baustein für die Mannschaftsbildung“, bestätigt Bundestrainer Ralf Holtmeyer.

Beim Ergometer-Test Ende März haben die Mitglieder des Teams Deutschland-Achter ihre erste Visitenkarte abgegeben (Kluge: „Da war ich gut dabei“), beim ersten Kleinboot-Test vor Ostern gab‘s für den Glüsinger im Finallauf Platz sechs mit dem Berliner Clemens Ernsting - auch das macht Hoffnung. „Die ersten 1000 Meter waren alle Boote eng zusammen. Aber im zweiten Abschnitt fehlt uns im Vergleich noch die Konstanz“, so Kluge.

Überraschend kommt das für ihn nicht. „Andere Zweier-Besetzungen fahren seit Jahren zusammen. Da fällt man dann in Automatismen, wenn man auf dem Zahnfleisch geht“, berichtet der Glüsinger, der genau daran mit Ernsting weiter hart arbeitet. „Und das geht nur durch stumpfes, langes Rudern.“

Der Weg ins DM-Finale am Sonntag ist lang. Insgesamt vier 2000-m-Rennen stehen ab heute an drei Tagen an. Der Vorlauf und das Viertelfinale sind Pflichtübungen für Kluge/Ernsting. „Danach wird‘s scharf“, sagt der 25-Jährige, der ins A-Finale einziehen will.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn