Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Klasen verlängert Sandplatz-Saison

Tennis Klasen verlängert Sandplatz-Saison

Die Tennis-Freiluftsaison neigt sich ihrem Ende zu, es steigen bereits die ersten Hallenturniere. Allerdings ohne Anna Klasen. Die Profispielerin aus Hankensbüttel ist vorerst weiter auf Sandplätzen im Einsatz. „Wir wollen mal etwas anderes ausprobieren“, so Mutter Monika Klasen.

Voriger Artikel
Cola-Kalle soll doppelt fliegen
Nächster Artikel
Heimpremiere: Der MTV Gifhorn setzt auch auf die Kulisse

Turniertrott statt Badeurlaub: Die Hankensbüttelerin Anna Klasen schlägt derzeit im türkischen Ferienort Antalya auf.

Quelle: Photowerk (Archiv)

Im Vorjahr war die 19-Jährige Anfang Oktober unters Hallendach gewechselt, diesmal läuft‘s anders. „Auch weil Anna sich auf Sand wohl fühlt“, sagt Monika Klasen. Momentan spielt ihre Tochter in Antalya, wo sie im Einzel und im Doppel Auftaktsiege feierte (AZ/WAZ berichtete), auch nächste Woche wird sie dort aufschlagen.

„Man könnte in Antalya fast schon einen zweiten Wohnsitz anmelden“, witzelt Mutter Klasen mit Blick auf die Vielzahl von Turnieren, die in dem türkischen Urlaubsort angeboten werden. Nach einer kurzen Ruhepause in der Heimat reist die Hankensbüttelerin dann weiter nach Kroatien - oder wieder nach Antalya. „Der Vorteil ist, dass man seine Bleibe nicht wechseln muss, wenn man dort mehrere Turniere hintereinander spielt“, so Mutter Klasen. „Allerdings ist die Gefahr groß, dass einem irgendwann die Decke auf den Kopf fällt.“

Letzteres droht derzeit nicht, schließlich teilt sich die 19-Jährige ein Zimmer mit Freundin und Doppelpartnerin Lena-Marie Hofmann aus München. „Die beiden verstehen sich sehr gut, können auch zusammen trainieren“, so Monika Klasen.

Um dem Turniertrott zu entkommen und für die Zeit nach der Tennis-Karriere vorzubauen, hat sich Anna Klasen zudem fürs anstehende Wintersemester an der Fern-Uni Düsseldorf eingeschrieben, Studiengang „Fitness and Health Management“. „Dann kann sie zwischendurch an ihrem Laptop arbeiten“, sagt die Mutter.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel