Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Klasen-Aus bei irren Bedingungen

Profi-Tennis Klasen-Aus bei irren Bedingungen

Während über Norddeutschland bei milderen Temperaturen Stürme toben, schlägt das Wetter auch in der Mittelmeer-Stadt Antalya derzeit Kapriolen. Am eigenen Leib erfuhr das die Hankensbüttelerin Charlotte Klasen, die gestern beim ITF-Tennisturnier in der türkischen Urlaubs-Metropole im Achtelfinale scheiterte.

Voriger Artikel
Keine Sperre für Robert Hinsche
Nächster Artikel
Verfolger-Trio jagt Überraschungs-Ersten

Aus in Antalya: Die Hankensbüttelerin Charlotte Klasen scheiterte in der Türkei bei kuriosen äußeren Bedingungen.

Quelle: Gossmann (Archiv)

Am Donnerstag mussten in Antalya alle Partien abgesagt werden. „Die Sandplätze waren zugefroren. Das hat hier auch noch keiner von uns erlebt“, so Klasen. Gestern ging‘s bei 7 Grad auf dem Hardcourt weiter. Die 19-Jährige: „Wir mussten uns also auf neue Bedingungen einstellen.“

Das gelang ihr, sie holte sich den ersten Satz gegen die Schweizerin Sandy Marti mit 7:6 (7:4). „Danach habe ich aber etwas die Spannung verloren“, berichtete Klasen. Marti fand so zurück ins Spiel, gewann den zweiten Durchgang mit 6:1 und lag auch im dritten Satz mit 3:1 vorn. Doch die Hankensbüttelerin blieb dran, ging ihrerseits mit 4:3 in Führung. „Leider habe ich es nicht geschafft, das Match konzentriert und solide nach Hause zu bringen“, ärgerte sich Klasen, die im entscheidenden Abschnitt letztlich ein 4:6 kassierte.

Durch das Achtelfinal-Aus blieb‘s bei einem zusätzlichen Weltranglisten-Punkt für die Hankensbüttelerin, in der kommenden Woche will sie bei einem weiteren Turnier in Antalya die nächsten Zähler holen. „Schließlich ist es 2015 auch mein Ziel, in der Rangliste zu klettern“, sagt die 19-Jährige, derzeit die Nummer 657 der Welt.

Auf jeden Fall freut sich der Profi-Neuling auf die bevorstehenden Monate. Klasen: „Es ist das erste Jahr, in dem ich mich nur auf Tennis konzentrieren kann - also ohne Schule oder andere Verpflichtungen.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn