Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kellerkrimis in Gifhorn

Volleyball-Oberliga Kellerkrimis in Gifhorn

Das werden richtige Kellerkrimis! Die letzten drei Teams der Volleyball-Oberliga treffen sich am Sonntag (10 Uhr) in der Flutmulde bei Gastgeber MTV Gifhorn und kämpfen um den Anschluss an das Tabellenmittelfeld. Zunächst bestreitet der MTV (ein Punkt) das Derby gegen den VfL Wolfsburg (null Zähler), im Anschluss trifft er auf den Tuspo Weende (drei Punkte).

Voriger Artikel
MTV will sich jetzt festsetzen
Nächster Artikel
10:0! Bergfeld jetzt Spitzenreiter

Heimspiele für Gifhorn: Der MTV (h.) trifft im Tabellenkeller der Oberliga unter anderem auf Wolfsburg.

Quelle: Photowerk (mpu)

Bei zwei direkten Absteigern und einem Relegationsplatz sieht es für die Verlierer dieses Spieltags bereits düster aus. MTV-Trainer Werner Metz will das Keller-Treffen aber nicht überbewerten: „Das ist sicherlich ein wichtiger Spieltag, aber nach fünf Partien wird keinesfalls eine Vorentscheidung gefallen sein.“

Er weiß aber, dass die Situation ernst ist: „Wenn wir beide Spiele verlieren sollten, dann hängen wir erst einmal unten drin.“ An der Einstellung wird es im Team daher nicht mangeln. „Die Jungs werden alles geben. Wir wissen aber auch, dass wir an unsere Leistungsgrenze gehen müssen, wenn wir die Klasse halten wollen“, so Metz.

Sollte Gifhorn an den vergangenen Heimspieltag anknüpfen, dann schätzt der Coach die Chancen auf einen erfolgreichen Spieltag aber gut ein: „Beide Gegner sind sicherlich schlagbar. Da werden also die Tagesform und die Nerven entscheiden.“ Zusätzlichen Derby-Druck verspürt Metz nicht: „Wir konzentrieren uns auf die eigene Leistung. Den VfL können wir kaum einschätzen, er wird aber nicht so stark wie zuletzt vor zwei Jahren sein.“

Ein deutlicheres Bild hat der MTV-Trainer vom zweiten Gegner aus Weende: „Wir haben das Team bereits spielen sehen, das ist eine kampfstarke Mannschaft mit einer tollen Moral. Es wird sehr schwierig werden.“

law

Voriger Artikel
Nächster Artikel