Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Keller ade: Wasbüttel legt tolle Entwicklung hin

Fußball-Bezirksliga Keller ade: Wasbüttel legt tolle Entwicklung hin

In der vergangenen Saison musste der MTV Wasbüttel in der Fußball-Bezirksliga lange kämpfen, erst zum Ende hin wurde der Klassenerhalt gesichert. Und in dieser Spielzeit? Da rangiert der MTV nach neun Spielen plötzlich im gesicherten Mittelfeld und hat mit vier Siegen sowie 13 Punkten eine tolle Entwicklung hingelegt.

Voriger Artikel
Mann: Kein DM-Duell in Eisenhüttenstadt
Nächster Artikel
Treffsicher: Triangel als Neuling Tabellenzweiter

2015/16 läuft‘s: Kapitän Phillip Lohmann (M.) und die Wasbütteler haben in neun Spielen schon 13 Punkte geholt.

Quelle: Sebastian Preuß

In der Saison 2014/15 dauerte es fünf Spieltage, bis es für Wasbüttel gegen die TSG Mörse zum ersten Dreier reichte. „Wir hatten einen richtigen Katastrophen-Start - insbesondere das 0:8 am zweiten Spieltag gegen Holzland“, erinnert sich Lars Wöllnitz, Mitglied der Spartenleitung und Antreiber im MTV-Mittelfeld, an den schwierigen Saisonauftakt.

Heute blicken die Wasbütteler entspannter auf die Tabelle. Der MTV hat schon 13 Zähler auf dem Konto - nur einen Punkt weniger als nach der gesamten Hinrunde der Vorsaison.

Für Wöllnitz liegt die Erklärung für den Werdegang seines Teams auf der Hand: „Wir sind reifer als noch im Vorjahr, als einige Spieler ihr erstes Herrenjahr absolviert haben.“ Aber auch die Konstanz im Kader spielt für Wöllnitz, den Coach Udo Hoffmann als seine rechte Hand auf dem Feld bezeichnet, eine wichtige Rolle: „Es gab weniger Abgänge vor dieser Saison. Im Jahr zuvor musste sich alles erst einmal finden.“

An einer bestimmten Person sei der Erfolg des MTV nicht festzumachen, so Wöllnitz: „Es ist eine absolute Teamleistung. Da sticht niemand heraus, wir sind ein sehr gutes Kollektiv.“ Doch der Wasbütteler weiß, dass es jetzt keinen Grund für Jubelarien gibt: „Wir haben auch das eine oder andere Mal etwas Glück gehabt. Das muss man sich aber bekanntlich erarbeiten, und da heißt es für uns weiterzumachen.“

mth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn