Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Keine Entspannung“

AZ/WAZ-Schiri-Kolumne „Keine Entspannung“

Über 20 neue Kollegen und doch keine Entspannung bei den Schiedsrichtern im Fußball-Kreis Gifhorn: Das ist die Erkenntnis, die der jüngste Anwärter-Lehrgang in Hankensbüttel und Gifhorn gebracht hat. „Das junge Alter der neuen Kameraden sorgt mittelfristig für keine Entspannung“, weiß Lehrwart Dennis Laeseke.

Voriger Artikel
MTV-Talente holen zwei Titel
Nächster Artikel
Schröder und Kaufmann siegen

Die neuen Schiris für den Kreis Gifhorn: Zumindest die Teilnehmerzahl beim Anwärterlehrgang sorgte für Freude.

Allerdings war Laeseke über die „große Teilnehmerzahl“ sehr erfreut. 24 von 28 Anwärtern (einer war verhindert) bestanden die Prüfung auf Anhieb mit einem Fehlerdurchschnitt von 1,9. Drei Anwärter werden im Laufe der Woche eine Nachprüfung ablegen. Laeseke: „17 der bisherigen 24 neuen Schiris sind allerdings noch keine 18 Jahre alt.“

Die neuen Schiris: Henrik Beler (FC Oerrel), Dennis Wagner, Thomas Hartmann, Abdul Angay (alle MTV Gifhorn), Magnus Wehmann (SV Meinersen), Niklas Bahr (TSV Grußendorf), Dominik Hanke, Phil Bender, Felix Jehnert (alle drei JFV Boldecker Land), Klaus Jehnert (SV Barwedel), Uwe Bürgel (MTV Gamsen), Lennart Frieske (MTV Isenbüttel), Felix Schacke, Sullyvan Dedvos (beide VfL Wittingen), Lennard Emmermann, Alexander Schewtschenko, André Kessen, Henrik Dell, Moritz Thies (alle HSV Hankensbüttel), Niklas Doebler, Nico Rösler (beide JFV Kickers), Santo Piticchio (VfB Gravenhorst), Nico Lobstein (TSV Meine) und Johannes Marks (VfL Knesebeck).

Voriger Artikel
Nächster Artikel