Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Karunaratne feiert doppeltes Debüt

Badminton-Regionalliga Karunaratne feiert doppeltes Debüt

Niluka Karunaratne ist der Last-Minute-Transfer des BVG - und die dringend benötigte Nummer 1 im Herrenbereich. Am Wochenende stellt sich der Sri Lanker beim Start der Regionalliga-Saison erstmals dem Gifhorner Publikum vor. Für das Badminton-Ass ist es gleich ein doppeltes Debüt.

Voriger Artikel
Schon wieder ein Derby: Hillerse erwartet Vorsfelde
Nächster Artikel
Unterhaltsames 2:2 im Derby zwischen Hillerse und Vorsfelde

Der Familienmensch gibt sein Debüt: Niluka Karunaratne schlägt am Wochenende erstmals für den Regionalligisten BV Gifhorn auf.

Quelle: imago sportfotodienst

Der 29-Jährige trägt am Samstag (16 Uhr) gegen die SG Hamburg und am Sonntag (10 Uhr) gegen den Hamburg Horner TV nicht nur zum ersten Mal das BVG-Trikot, „ich habe auch noch nie vorher in einer Liga gespielt“, sagt Karunaratne, der aber weiß, was ihn erwartet: „Die Regionalliga hat eine eigene Qualität, die über Jahre gewachsen ist. Außerdem gibt es viel Rivalität zwischen den einzelnen Klubs.“

Sein Verein ist jetzt der Zweitliga-Absteiger aus Gifhorn. „Ein sehr guter Freund von mir hat den Kontakt mit dem BVG hergestellt“, berichtet der Sri Lanker, der sich klare Ziele gesetzt hat: „Ich möchte dem Team dabei helfen, den Aufstieg zu schaffen, und alle meine Matches gewinnen.“ Schließlich war er vor einem Jahr noch die Nummer 42 in der Welt, erreichte 2012 bei den Olympischen Spielen in London immerhin das Achtelfinale.

Um 2016 in Rio de Janeiro erneut bei Olympia aufschlagen zu können, „konzentriere ich mich auf das Einzel“, sagt Karunaratne, der ab Oktober im englischen Newcastle Sportwissenschaften studieren wird. Doch er ist - sehr zur Freude der Gifhorner - auch ein exzellenter Doppelspieler. „Bei Turnieren trete ich gemeinsam mit Dinuka an, einem meiner drei jüngeren Brüder.“

Die Familie spielt im Leben des Badminton-Cracks ohnehin eine große Rolle. Karunaratne: „Vor jedem Match denke ich an meine Eltern und danke ihnen, dass sie es mir ermöglicht haben, diesen wunderbaren Sport auszuüben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel