Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Karunaratne bangt um die Olympia-Quali

Badminton: BV Gifhorn Karunaratne bangt um die Olympia-Quali

Derzeit findet in Indonesien die Individual-WM statt, allerdings ohne Beteiligung des BVG. Dabei sollte Gifhorns Badminton-Topspieler Niluka Karunaratne in Jakarta aufschlagen.

Voriger Artikel
In Rethen geht‘s um den Papenteich-Cup
Nächster Artikel
2:0! Neuling Gamsen siegt

Bitter: Gifhorns Badminton-Ass Niluka Karunaratne muss um die Olympia-Qualifikation für Rio bangen, weil sein sri-lankischer Verband suspendiert wurde.

Quelle: Cagla Canidar

Doch weil sein Heimatverband suspendiert wurde, muss der Sri Lanker passen - und auch um die Olympia-Qualifikation bangen.

Auf seiner Homepage veröffentlichte der Weltverband (BWF) eine Erklärung. Darin heißt es, dass die Verfassung des sri-lankischen Verbandes (SLBA) „nicht den Kriterien des BWF entspricht. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Autonomie der SLBA durch die Anwendung der staatlichen Sportgesetze beeinträchtigt wird.“ Die Sperre hat weitreichende Folgen: Karunaratne und Co. dürfen vorerst nicht mehr an internationalen Turnieren teilnehmen.

„Das ist natürlich ganz schlecht für Niluka“, bedauert BVG-Trainer Hans Werner Niesner. Er hofft, dass die Suspendierung möglichst bald aufgehoben wird: „Am Rande der WM wird man sicher darüber diskutieren.“

Erst einmal ist Karunaratne aber Schachmatt gesetzt. Der 30-Jährige muss momentan ohne internationale Wettkampfpraxis auskommen, außerdem gehen ihm wichtige Quali-Punkte für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro durch die Lappen. „Das ist bitter“, leidet Niesner mit seinem Schützling.

Derzeit wird der Sri Lanker in der Weltrangliste auf Rang 111 geführt. Insgesamt 38 Startplätze gibt es für den Einzel-Wettbewerb in Rio, Gastgeber Brasilien bekommt einen davon. Pro Nation dürfen maximal zwei Spieler teilnehmen - wenn beide am Stichtag unter den Top 16 stehen.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn