Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Kästorf sagt ab, Isenbüttel springt ein

Fußball: Kühl-Cup Kästorf sagt ab, Isenbüttel springt ein

Wer sichert sich den Kühl-Cup? Am Freitag steigt in Calberlah die Endrunde, allerdings ohne den eigentlich qualifizierten Titelverteidiger SSV Kästorf. Nach dem Einzug ins Endspiel des Handwerker-Cups in Wilsche entschied sich der Fußball-Bezirksligist, heute dort anzutreten. Ins Halbfinale des Kühl-Cups rückt dagegen der MTV Isenbüttel nach.

Voriger Artikel
Handwerker-Cup: Müden will Spaß
Nächster Artikel
Kästorfer holen sich den Gruppensieg

Heute steht der Finaltag an: Gastgeber SV Calberlah (l.) trifft in der Vorschlussrunde des Kühl-Cups auf den SV Reislingen/Neuhaus (2. v. l.), der MTV Gifhorn (3. v. l.) muss dagegen auf das ursprünglich geplante Duell mit dem SSV Kästorf (r.) verzichten.

Quelle: Uhmeyer (3) / Preuß (1)

Statt der Neuauflage des Vorjahresfinales zwischen Kästorf und dem MTV Gifhorn kommt es daher am heutigen Freitag zum MTV-Duell. Und Calberlahs Stefan Plagge ist froh, dass die Isenbütteler, die in der Vorrunde Platz zwei hinter den Gastgebern belegt hatten, nach Kästorfs Absage spontan zusagten. „Das ist wirklich ein feiner Zug“, lobte Plagge.

Die übrigen drei Mannschaften, die sich für den Finaltag qualifizieren haben, konnten in der Vorrunde nicht vollends überzeugen. Vor allem Calberlah und der MTV Gifhorn taten sich schwer. Zwar gewannen beide zum Auftakt souverän, sicherten sich letztlich aber nur aufgrund des besseren Torverhältnisses den Gruppensieg.

„Wir werden uns im Halbfinale besser präsentieren, wollen unbedingt ins Finale“, sagt Calberlahs Coach Steffen Erkenbrecher. Dazu brauchen die klassenhöheren Grün-Weißen einen Sieg gegen die Reislinger, die als bester Gruppenzweiter weiterkamen. „Es ist schön, dass wir noch mal die Möglichkeit bekommen, uns unter Wettkampfbedingungen gegen starke Mannschaften zu beweisen“, so SVR-Coach José Salguero.

Gifhorns Trainer Uwe Erkenbrecher hofft derweil darauf, dass seine Jungs wieder einen Schritt nach vorn machen: „Es wird immer besser, aber bis wir da sind, wo wir hinwollen, dauert‘s noch.“

tg/mth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball – Handwerker-Cup
Klare Sache: Kästorf (l.) schlug Platendorf mit 3:0 und holte sich den Gruppensieg in Wilsche.

Die Gastgeber ließen sich nicht lumpen: Der VfR Wilsche/Neubokel erreichte am Donnerstag beim Handwerker-Cup das Finale und schaltete dabei in der Gruppe A Müden-Dieckhorst und die SV Gifhorn aus. In der Gruppe B lief's für den SSV Kästorf am besten. Das Team holte sich den Gruppensieg vor dem TuS Neudorf-Platendorf und dem MTV Gamsen. 

mehr
Mehr aus Sport in Gifhorn