Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kästorf bittet zum Nachspiel

Fußball-Bezirksliga Kästorf bittet zum Nachspiel

Zweiter Anlauf: Nach der etwas spontanen Verlegung bestreiten der SSV Kästorf und der VfR Eintracht Nord Wolfsburg am heutigen Mittwoch (18.45 Uhr) ihr Auftaktduell in der Fußball-Bezirksliga. Und der VfR will den Titelanwärter überraschen…

Voriger Artikel
Charlotte Klasen: Niederlage im Quali-Finale
Nächster Artikel
Müden holt sich den Gruppensieg

Hoffnung für die einen, Warnung für die anderen: Der Sieg des VfR im Vorjahr weckt vor dem heutigen Duell auch Erinnerungen bei SSV-Coach Georgios Palanis (l.).

Quelle: Archiv

Das gelang den Wolfsburgern schon in der vergangenen Saison: Auf dem heimischen Grün schlug die damals noch von Toni Arpaia trainierte Elf den SSV mit 2:1. Es war ein wichtiger Paukenschlag, denn ohne diese drei Punkte wären die Kreuzheider am Ende abgestiegen. „Vielleicht gelingt uns jetzt ja wieder ein Erfolg“, pocht Neu-Coach Tahar Gritli auf ein Déjà-Vu.

Für ihn ist klar: Überrennen lassen will sich der VfR von der besten Offensive der vergangenen Spielzeit nicht. Gritli: „Es bringt nichts, gegen Kästorf auf Teufel komm raus zu spielen.“ Daher plant Eintracht Nord, in der Defensive sicher zu stehen, um dann vereinzelt in der Offensive für Furore zu sorgen. „Nach vorn ist immer eine Überraschung möglich“, sagt der VfR-Coach.

Die Kästorfer, die nach dem Heimrechttausch heute zu Hause spielen, wollen genau diese Hoffnungen im Keim ersticken. „Im vergangenen Jahr haben wir beim VfR Punkte gelassen, das wollen wir jetzt besser machen“, so SSV-Trainer Georgios Palanis. Heißt: sich nicht überrumpeln lassen, cool und geduldig spielen. Mit der Favoritenrolle kann sich der SSV abfinden, im Vorjahr schlug er den VfR zu Hause mit 4:0. Palanis: „Eintracht Nord ist der Underdog, aber aufgrund der 1:2-Niederlage in der vergangenen Hinserie wissen wir, dass der VfR ein schwerer Gegner ist.“

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn