Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kästorf: Elbe weg, Palanis als Retter!

Fußball-Landesliga Kästorf: Elbe weg, Palanis als Retter!

Das ist dann wohl der letzte Griff nach dem Strohhalm... Der SSV Kästorf trennte sich am späten Mittwochabend von Interimscoach Burkhard Elbe und Co-Trainer Sven Mohwinkel (soll im Fußball-Vorstand bleiben), jetzt soll ausgerechnet Ex-Coach Georgios Palanis (2003 bis 2008) den Landesligisten vor dem Abstieg retten!

Voriger Artikel
60 Minuten gut dabei, doch Hillerse verliert 1:5
Nächster Artikel
1:0! Kästorf sendet zweites Lebenszeichen

Das war 2008: Damals verabschiedete SSV-Spartenchef Stefan Redler (l.) Georgios Palanis, seit Donnerstag ist er wieder Kästorfer Interimscoach.

Quelle: Photowerk (mpu)

Elbe traf der Abschied nach nur vier Spielen auf der SSV-Bank unvorbereitet: „Ich war schon geschockt! Nach nur zwölf Wochen - ich bin gar nicht richtig angekommen.“ Für Kästorf blieb allerdings offenbar keine Zeit. Spartenchef Stefan Redler: „Solange der Klassenerhalt rechnerisch noch möglich ist, werden wir alles ausschöpfen. Wir hatten zwei Möglichkeiten: Entweder ergeben wir uns, oder wir probieren jetzt noch einmal was.“

Palanis hat den Auftrag, in den letzten acht Spielen das Ruder herumzureißen. Nach Heinz-Günter Scheil (hörte im November auf) sowie den Interimstrainern Mohwinkel und Elbe sind er und sein Co-Trainer Michael Müller wohl Kästorfs letzte Chance - das Oster-Programm ist aber gleich denkbar schwierig (siehe Bericht). Warum Palanis in Kästorf jetzt den Feuerwehrmann gibt, bevor im Sommer Volker Richter (noch VfL Lehre) übernehmen soll? „Aus Dankbarkeit dem Verein gegenüber“, sagt er. 2003 hatte man ihm die Chance als Coach im Herrenbereich gegeben, er will es zurückzahlen - am liebsten mit dem Ligaverbleib.

Am Donnerstag verabschiedete sich erst Elbe, danach stellte sich Palanis vor, trainierte erstmals mit dem Team. Gestern war frei. Der neue Interimscoach: „Ich will mich nicht in den Vordergrund stellen, es geht um den Verein und den Klassenerhalt. Noch ist der machbar. Ich kann nur versuchen, dem Team Mut zuzusprechen.“

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel