Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kämnitz: Kurios ins Viertelfinale der DM

Badminton: Auch Deprez weiter Kämnitz: Kurios ins Viertelfinale der DM

Obwohl sich Hans Werner Niesner bei der Badminton-DM in Bielefeld in der Seidensticker-Halle aufhält - der BVG-Coach sollte am Samstag seinen Schirm nicht vergessen.

Voriger Artikel
Grußendorfer angesäuert
Nächster Artikel
13:1! Vorsfelde überrennt enttäuschende Gamsener

Was für ein Spiel: Gifhorns Patrick Kämnitz wehrte zunächst reihenweise Satzbälle ab, vergab dann eine handvoll Matchbälle, um am Ende doch noch ins DM-Viertelfinale einzuziehen.

Quelle: Sven Heise

Es sieht nach Gifhorner Medaillen-Regen aus! Sowohl Patrick Kämnitz als auch Fabienne Deprez kämpfen um den Einzug ins Halbfinale, hätten im Erfolgsfall Bronze sicher. Sonja Schlösser schied gestern hingegen im Einzel aus.

Packend, kurios, verrückt und spannend - Patrick Kämnitz zauberte ein ungewöhnliches Match auf den Court. Mit 17:20 lag der Gifhorner im ersten Satz gegen Tobias Wadenka (Neuhausen-Nymphenburg) zurück, gewann den Durchgang nach vier abgewehrten Satzbällen mit 25:23. Dann Raketenstart in Durchgang zwei - 6:0, 13:3, 19:8. Doch elf der folgenden zwölf Ballwechsel entschied Wadenka für sich, verkürzte auf 19:20, ehe Kämnitz seinen fünften Matchball nutzte. „Patrick hat angefangen zu daddeln, deshalb ist es eng geworden“, sagte Niesner und fügte hinzu: „Hätte er es konsequent durchgezogen, hätte er sich ein Extra-Lob verdient - so gibt es nur ein halbes.“

Deprez machte es dagegen wie erwartet nicht spannend. Das BVG-Ass hatte ihre Gegnerin Brid Stepper (Wipperfeld) erst jüngst im Zweitliga-Spiel besiegt, gestern gab‘s durch ein 21:14, 21:8 den nächsten Zwei-Satz-Erfolg. „Ich konnte Kräfte fürs Viertelfinale sparen“, so Gifhorns Nationalspielerin, die heute als Favoritin aufläuft.

Im Einzel raus ist dagegen Schlösser, die hier auch dank eines Freiloses erstmals das Achtelfinale erreicht hatte. „Sonjas Fokus lag eindeutig auf dem Doppel. Das hatte sie die ganze Zeit im Hinterkopf“, so Niesner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn