Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Jetzt-erst-recht-Stimmung“ in Calberlah

Fußball-Landesliga „Jetzt-erst-recht-Stimmung“ in Calberlah

Jetzt erst recht! Das ist das Motto der Fußballer des SV Calberlah für das Landesliga-Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den BSV Ölper.

Voriger Artikel
Eduard Gutknecht: „Samstag schlägt meine Stunde“
Nächster Artikel
Titel-Showdown: Gifhorn gegen Weende II

Sie wollen es wissen: Die Fußballer des SV Calberlah (2. v. l. Jan Ahrens) verfolgen gegen den BSV Ölper das Ziel, sich für die 1:6-Klatsche aus dem Hinspiel zu revanchieren.

Quelle: Cagla Canidar

Und das hat nicht nur mit der 1:6-Klatsche aus dem Hinspiel zu tun, sondern auch mit dem 4:4 zuletzt beim SCW Göttingen, als die Grün-Weißen eine 4:2-Führung aus der Hand gaben.

Der verschenkte Sieg war bitter, aber SV-Coach Steffen Erkenbrecher versichert: „Die Jungs haben das gut verdaut. Es hat sich eine Jetzt-erst-recht-Stimmung eingestellt.“ Unter der Woche testeten die Calberlaher gegen den Bezirksligisten SV Reislingen/Neuhaus, kassierte dabei zwar eine 4:5-Niederlage, doch unzufrieden war Erkenbrecher keinesfalls: „Das Ergebnis ist für mich zweitrangig. Wir haben einige Sachen ausprobiert, und ich habe dadurch gute und neue Erkenntnisse gewonnen.“

Am Sonntag gilt es nun, diese auch umzusetzen. Das 1:6 aus dem Hinspiel klingt sehr deutlich, spiegelt den Spielverlauf aber nicht unbedingt wider. Erkenbrecher: „Wir haben ganz gefällig gespielt, waren jedoch viel zu naiv. Und Ölper hat die Dinger reingemacht.“ Jetzt stellt sich die Situation anders dar: Der BSV hat Verletzungssorgen, außerdem steigt die Partie in Calberlah. „Und wir haben den Anspruch, zu Hause zu gewinnen“, erklärt Erkenbrecher.

Allerdings kann er personell nicht aus dem Vollen schöpfen kann: Neben den ohnehin Verletzten drohen auch Arne Weidemann, Marc Plagge (beide Leistenzerrung) und Mario Fischer (Knöchelprobleme) auszufallen. „So langsam wird’s düster“, sagt Erkenbrecher. Zumindest die Rückkehr von Marcel Hernier ist möglich.

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn