Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Jetzt doch! Graniero rast über Formel-1-Strecke

Motorsport Jetzt doch! Graniero rast über Formel-1-Strecke

Der Traum von einer Motorsport-Karriere drohte für Vivien Graniero zuletzt endgültig zu platzen - doch jetzt lebt er plötzlich wieder. Und wie!

Voriger Artikel
„Nur nicht verrückt machen lassen“
Nächster Artikel
Gifhorn beim Ersten: Für Metz wird‘s stressig

Rückkehr ins Cockpit: Die Gifhornerin Vivien Graniero bestreitet morgen in Malaysia ihr erstes Rennen beim BMW Asia Cup.

Die 18-jährige Gifhornerin weilt momentan in Malaysia, bestreitet dort am Freitag im Rahmen des BMW Asia Cups auf der Formel-1-Strecke von Sepang ihr erstes Rennen.

Rückblende: Im August 2013 wähnte sich Graniero auf der Überholspur. Der Rennstall GU Racing hatte ihr einen Vertrag angeboten, wollte mit der Gifhornerin und ihren Teamkolleginnen voll durchstarten. Der TV-Sender Vox plante sogar eine Doku über die „Speed Girls“. Doch dann zerschlug sich alles. „Aus unterschiedlichen Gründen“, so Vater Luigi Graniero. „Der wichtigste war, dass Günther Unterreitmeier schwer erkrankt ist.“ Um sich ganz auf die Gesundung zu konzentrieren, beendete der GU-Racing-Chef das Projekt abrupt.

Die Enttäuschung war natürlich groß bei den Granieros. „Es hat ein paar Monate gedauert, bis Vivien das verdaut hatte“, berichtet der Vater, der Kontakt zu anderen Rennställen aufnahm. „Aber die finanziellen Forderungen waren enorm, das war nicht zu stemmen.“

Ein Anruf änderte alles. Enrico Münch, den die Granieros als Chefmechaniker von GU Racing kennengelernt hatten, offerierte der 18-Jährigen die Chance, kurzfristig beim BMW Asia Cup zu starten. „Innerhalb von zwei Tagen war die Sache geregelt“, sagt Luigi Graniero.

Am Samstag flog seine Tochter allein nach Malaysia. Mittlerweile hat sie drei Trainingstage im 140-PS-starken Formel BMW FB02 hinter sich. „Ihre Zeiten sind immer besser geworden“, sagt der Vater. „Am Ende lag sie schon im Mittelfeld.“ Von Freitag bis Sonntag stehen in Sepang sechs Rennen an. „Die Atmosphäre auf so einem Formel- 1-Kurs ist natürlich toll“, so Luigi Graniero. „Und vielleicht ist das Ganze für Vivien ja ein Türöffner.“ Zu ihrem großen Traum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn