Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Jembke wehrt sich gut

Tischtennis-Verbandsliga der Herren Jembke wehrt sich gut

Jembke. Der SV Jembke unterlag in der Tischtennis-Verbandsliga der Herren trotz heftiger Gegenwehr gegen den Meisterschaftsaspiranten und Tabellenführer SC Hemmingen-Westerfeld mit 5:9. Auch bei der 5:9-Pleite beim Badenstedter SC versteckte sich Jembke keineswegs.

Voriger Artikel
Wilder Jubel und FCB-Gefühl
Nächster Artikel
Jembke: Harwardt macht den Gesamtsieg klar

Ein Einzelsieg zum Einstand: Jembkes Sergey Nemtsow.

Quelle: Cagla Canidar

SV Jembke - SC Hemmingen-W. 5:9 (20:32 Sätze). Jembke schien angesichts eines 1:5-Rückstands frühzeitig unterzugehen. Doch Fabian Bretschneider leitete mit einem 13:11-Erfolg im fünften Satz gegen Ex-Zweitligaspieler Martin Scholz eine starke Aufholjagd ein. Neuzugang Viktor Ertel behielt beim 11:9 im Entscheidungssatz gegen Steffen Schreiber die Nerven. Der Ukrainer Sergey Nemtsow ging indes gegen Schreiber sowie den ungeschlagenen Abwehrspieler Niklas Otto leer aus. Eine Delikatesse sahen die zahlreichen Fans bei Bretschneiders unglücklicher Niederlage gegen das Abwehr-Ass Guido Hehmann. Bretschneider führte im Entscheidungssatz mit 6:4, doch zwei Kantenbälle von Hehmann leiteten die Wende ein.
SV-Zähler: Schroeder/Bretschneider, Ertel, Schroeder, Bretschneider, Plinta.

Badenstedter SC - SV Jembke 9:5 (34:24). Bis zum 2:3 blieb Jembke dran. Schroe-der/Bretschneider zeigten Nervenstärke beim 12:10 im fünften Satz gegen Nathaniel Weber/Steven Siemann. Im oberen Paarkreuz konnten Nemtsow (11:9 im fünften Satz gegen Weber) und Ertel (3:1 gegen Weber) mithalten. Doch es reichte nur zu zwei weiteren Einzelsiegen von Bretschneider und Hans-Jürgen Plinta, der einen 0:2-Satzrückstand gegen Siemann korrigierte. Teammanager Henrik Hesker: „Trotz der Niederlagen konnten wir gegen zwei Spitzenteams gut mithalten. Das gibt Hoffnung für die weiteren Aufgaben.“
SV-Zähler: Schroeder/Bretschneider, Nemtsow, Ertel, Bretschneider, Plinta.

von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn