Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Isenbüttels und Müdens Schiris geehrt

Fußball Isenbüttels und Müdens Schiris geehrt

Tolle Auszeichnung für die Fußball-Referees des MTV Isenbüttel und des TuS Müden-Dieckhorst: Bei der Ehrung der „fleißigen Schiedsrichter“ des NFV im Rahmen der Aktion „Schiedsrichter gewinnen; Schiedsrichter halten“ wurden jüngst im Isenbütteler Sportheim der MTV als Bezirks- und der TuS als Kreissieger gekürt.

Voriger Artikel
Bergfeld: Ohne sechs ins Aufsteiger-Duell
Nächster Artikel
SV Gifhorn setzt auf Tempo

Sieger im Bezirk: Die Schiedsrichter des MTV Isenbüttel wurden für ihre Anzahl und Leistungen geehrt, wiesen sogar den höchsten Quotienten in Niedersachsen auf.

Quelle: Photowerk (cc)

Um diese Ehrung vorzunehmen, begrüßte Gifhorns Kreisschiedsrichterobmann Herbert Schacht den Verbandsschiedsrichterobmann Wolfgang Mierswa, Jens Goldmann vom Verbandsschiedsrichterausschuss, den Kreisvorsitzenden Egon Trepke sowie die Vereinsvorsitzenden und Referees der betreffenden Klubs.

„Auf Verbandsebene wurde untersucht, welche der 2645 Vereine mehr Schiedsrichter als spielende Mannschaften haben“, erläuterte Mierswa. Doch wichtig war bei der Siegerfindung nicht nur die Anzahl der Unparteiischen, sondern auch die Zahl der von ihnen geleiteten Spiele. Im NFV-Kreis Gifhorn wurde schließlich der TuS zum Sieger gekürt.

Um im Bezirk die Nase vorn zu haben, muss der Verein mindestens zehn Schiris stellen, die im Schnitt 30 Partien geleitet haben. Das traf auf Isenbüttel zu, der MTV wurde als Bezirkssieger geehrt. Mierswa lobte: „Die Isenbütteler haben im vergangenen Spieljahr 441 Begegnungen geleitet, haben damit den höchsten Quotienten in Niedersachsen!“ Auch Trepke hob den MTV als Vorzeigeverein im Kreis Gifhorn hervor.

„Bei einem Imbiss und viel Fachsimpeleien unter Schiedsrichtern ging dann eine gelungene Veranstaltung zu Ende“, so Schacht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel