Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Isenbüttels Altherren jubeln

Hallenfußball Isenbüttels Altherren jubeln

Am Ende siegte der Favorit: Der MTV Isenbüttel ist neuer Hallenfußball-Kreismeister der Altherren! Doch der Weg zum Titel war am Sonntag im Sportzentrum Süd steiniger, als viele im Vorfeld prognostiziert hatten…

Voriger Artikel
Breitbarth: In 4:49 Minuten den DM-Titel verteidigt
Nächster Artikel
Etwas Licht im dunklen Keller

Hallenkreismeister der Altherren: Der MTV Isenbüttel mit (h. v. l.) Trainer Bernd Zoschke, Dirk Henne, Thomas Rippel, Karsten Höhne, Dennis Stöbermann, Thomas Heyn; (v. v. l.) Markus Metz, Patrick Heyn, Marco Meinecke, Mehmet Gökkus und Lars Ihnen.

Quelle: Photowerk (mf)

Schon in der Vorrunde ging es eng zu: In Isenbüttels Gruppe A hatten der MTV, der TSV Rothemühle und der spätere Finalgegner SG Bokensdorf/Grußendorf vor den letzten drei Spielen fünf Punkte auf dem Konto. „Da hätte man leicht rausfliegen können“, so MTV-Coach Bernd Zoschke.

Stattdessen zog jedoch Titelverteidiger Rothemühle den Kürzeren, vergab durch ein 2:4 gegen die FSV Adenbüttel/Rethen die Chance aufs Weiterkommen. „Das haben wir vergeigt“, erklärte TSV-Trainer Achim Wedmann, dessen Team einen Erfolg mit zwei Toren Unterschied gebraucht hätte. „Wir haben unsere Leistung aber nicht gebracht, hinten zu viel zugelassen. So folgt auf ein gutes Jahr halt ein schlechtes.“

In den Halbfinals siegte dann Bokensdorf mit 3:1 gegen die SG Leiferde/Hillerse, die in der Gruppe B die Nase vorn gehabt hatte. Isenbüttel machte mit einem deutlichen 5:1-Erfolg über den VfL Wettmershagen den Finaleinzug perfekt, anschließend holte sich Leiferde mit einem 4:2-Sieg gegen Wettmershagen den dritten Platz.

Dann kam das Finale - und das hatte es in sich. In einer sehr engen Partie setzte sich der MTV letztlich mit 2:1 durch, obwohl Bokensdorf gute Chancen auf den Ausgleich hatte. „Mit dem Endspiel-Einzug hatten wir nicht gerechnet. Das ist ein toller Erfolg“, freute sich Bokensdorfs Coach Rolf Ottensmann über den Vizetitel.

Und auch die Sieger waren natürlich zufrieden. „Man hat gemerkt, dass bei uns kurzfristig zwei Mann ausgefallen sind“, so Zoschke. „Trotzdem ist alles sehr positiv gelaufen. Wir freuen uns über den Titel.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel