Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Isenbüttel setzt weiter auf die eigene Jugend

Fußball-Bezirksliga Isenbüttel setzt weiter auf die eigene Jugend

Isenbüttels Klassenerhalt ist nur noch theoretisch in Gefahr, der MTV kann also seine Personalplanungen für die nächste Saison in der Fußball-Bezirksliga vorantreiben. Über zehn Zugänge darf sich Neu-Coach Rouven Lütke freuen, weitere sollen folgen. Demgegenüber stehen fünf Abgänge.

Voriger Artikel
Doppelsieg für den BSC Asia
Nächster Artikel
„Endspiel“ für SVS: Holzland kommt

Isenbütteler Zugänge: Stefanos Bouglas (l.) ist einer von bislang zwei externen Neuen.

Quelle: Photowerk (mf)

Lütke bringt Allrounder Stefanos Bouglas vom SV Sprakensehl mit, auch Verteidiger Sören Hoffmann (MTV Wasbüttel/fällt derzeit mit einem Kreuzbandriss aus) kommt von einem Ligakonkurrenten. Neben Timo Huneke, der den Sprung aus der eigenen Zweitvertretung wagen will, stoßen die A-Jugendlichen Jan Mensing, Michele Schlegel, Moritz Wudi, Til-Andre Rendchen-Huneke, Ömer Gökkus, Sascha Scurria und Fabio Thiedemann hinzu. „Wir setzen also weiterhin auf unseren Nachwuchs“, erklärt MTV-Teammanager Dieter Meinecke, sagt aber auch: „Es sollen ein, zwei weitere externe Spieler kommen, fix ist da allerdings noch nichts.“

Fest steht dagegen, dass Thorben Schmelk (TSG Mörse) und Roman Samkowez (MTV Gamsen) gehen. Zudem schließen sich die Brüder Marius und Marvin Homann ebenso wie der A-Jugendliche Dominik Müller der FSV Adenbüttel/Rethen an. Urgestein Dennis Mohwinkel hört auf, bleibt Isenbüttel jedoch in anderer Funktion erhalten. Meinecke: „Er soll als Koordinator das Bindeglied zu unseren unteren Mannschaften sein.“

Etwas offen ist noch die Zukunft von Naglis Juknewitschius, der zuletzt nach langer Verletzungspause sein Comeback gefeiert hatte. „Wenn er wieder richtig fit wird, will er weiter bei uns spielen, ansonsten planen wir ihn als Co-Trainer ein“, so Meinecke, der den MTV gut aufgestellt sieht: „Wir wollen die Jugend integrieren und an die starke Rückrunde anknüpfen, um dann langfristig anzugreifen.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel