Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Internationale Premiere: Allersehl macht sich hübsch

Pferdesport-Festival Internationale Premiere: Allersehl macht sich hübsch

Es läuft! Ab Mittwoch geht’s beim Pferdesport-Festival 2014 in Allersehl wieder rund - und trotz des schlechten Wetters am Montag liegen die Organisatoren voll im Zeitplan. Turnierdirektor Holger Bock verrät: „Jetzt geht’s nur noch ums Feintuning.“ Es kann also losgehen, das Spektakel im kleinen, beschaulichen Allersehl.

Voriger Artikel
Wahnsinn! Lenz mit drei Spielen am Stück
Nächster Artikel
Wilsche: Tauziehen im Trainingslager

Der Turnierstart kann kommen: Die Organisatoren sind mit den Vorbereitungen für das Pferdesport-Festival in Allersehl voll im Zeitplan.

Die Tribüne wurde am Wochenende fertig aufgebaut, die Zelte und Stallzelte stehen seit Montag, und auch die Reitplätze draußen in der Arena sowie in der Dressurhalle sind soweit präpariert. Daran konnte auch der Regen nichts mehr ändern. Bock gab zwar zu: „Es hat über eine Stunde lang in Strömen geregnet, das war ein wenig doof.“ Aber er nahm das Ganze ganz locker: „Besser so, als wenn es das ganze Turnier über regnet.“

Denn das hatte es 2011 und 2013 schon genug. „Ich hoffe, der Wettergott hat diesmal ein einsehen und lässt die Sonne scheinen“, so Bock. Neben der großen Zuschauertribüne gibt’s auch in diesem Jahr wieder eine VIP-Lounge, Business-Logen, ein Zuschauerzelt, genügend Stehplätze und - neu dabei - eine Extra-Tribüne. „Wir wollen allen Gästen Platz zum Zuschauen gewähren. Ich denke, wir sind ganz gut gerüstet“, so Bock, der sich am Wochenende noch über einige namhafte Nachmeldungen freuen konnte. Neben den Reitnationen Russland und Malaysia ist jetzt auch der dänische Nationenpreisträger Sören Pedersen dabei, der von Allersehl aus direkt zu den Weltreiterspielen nach Caen (Frankreich) weiterfährt.

„Das steigert die Qualität natürlich noch einmal enorm“, so Bock. „Ich freue mich schon total auf den Startschuss, und dann wollen wir unsere Qualität als Gastgeber beweisen.“

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel