Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
In Torlaune: SSV Kästorf zieht ins Halbfinale ein

Fußball - BraWo-Cup In Torlaune: SSV Kästorf zieht ins Halbfinale ein

Das Feld für den heutigen Finaltag des BraWo-Cups der SV Gifhorn steht fest: Gestern schaffte Fußball-Bezirksligist SSV Kästorf als Sieger der Gruppe C den Sprung in die Halbfinals (siehe Text rechts) - auch dank eines Last-Minute-Treffers.

Voriger Artikel
Kurzfristig ein Absteiger mehr:„Wahnsinn“, „planlos“, „heftig“
Nächster Artikel
Dankeschön statt Kampfansage

Sieger im direkten Duell: Der VfL Wittingen (l.) gewann gegen den FC Germania Parsau mit 2:0, ist heute aber nicht mehr dabei.

Quelle: Photowerk (sp)

Juri Neumann war es, der für Kästorf zum Auftakt gegen den Gastgeber kurz vorm Ende zum 2:2 traf. Bitter für Bezirksligist SVG: Auch im zweiten Spiel gegen den neuen Liga-Konkurrenten VfL Wittingen fiel spät das 1:1. Marcel Vietze hatte einen Freistoß (nach Foul an Patrick Gernsheimer, der mit dickem Knöchel runter musste) unter (!) der Mauer durch ins Tor geschossen. Damit war der Gastgeber quasi raus aus dem Kampf um den Gruppensieg, hätte nur eine Chance gehabt, wenn sich Wittingen (in der Folge 2:0 gegen Kreisligist FC Germania Parsau) und Kästorf (3:0 gegen Parsau) remis getrennt hätten.

Doch der SSV tat den Gastgebern diesen Gefallen nicht, zeigte sich weiter in Torlaune und besiegte Wittingen mit 4:1 - der Gruppensieg! Kästorfs Co-Trainer Michael Müller blickte voraus: „Jetzt wollen wir das Turnier auch gewinnen.“ Wittingens Trainer Naim Fetahu, der selbst ran musste, nachdem für Marcel Liedtke (Wade) Schluss war, meinte: „Insgesamt war‘s in Ordnung. Aber die zwei Verletzten sind bitter für uns.“

Im letzten Spiel schoss sich die SVG durch ein 2:0 gegen den Letzten Parsau auf Platz zwei. Doch die fünf Punkte reichten nicht, um als bester Zweiter ins Halbfinale einzuziehen. „Ärgerlich, dass durch die späten Gegentore zuvor nicht mehr möglich war“, so SVG-Coach Arne Hoffart. FC-Trainer Andreas Triller freute sich derweil über die starken Gegner: „Das war eine sehr gute Einheit.“

ums/msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel