Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
In Müden gibt‘s ein EM-Spezial

Reitturnier In Müden gibt‘s ein EM-Spezial

Müden. Drei Tage Reitsport vom Allerfeinsten mit 970 Pferden und knapp 1800 Starts verbuchten die Pferdefreunde Müden. „Es lief wirklich alles rund, auch das Wetter spielte wieder einmal mit“, so Turnierchef Heiko Gratilow, der sehr zufrieden mit dem reibungslosen Turnierverlauf ist.

Voriger Artikel
Altersklassen: VfL auch ohne Bachor die Nummer 1
Nächster Artikel
MTV Gifhorn und SV Calberlah gehen Kooperation ein

Sieger des M*-Springens: Markus Braunisch vom RV Moorhof gewann in Müden auf Saskia B.

Quelle: Nina Feith

Seit Jahrzehnten veranstalten die Pferdefreunde Müden ihr erfolgreiches Turnier mit eigenem Konzept und steigender Resonanz, denn Müden ist für die Reiter der Region und für viele Auswärtige ein beliebtes Turnier. „Ein Lob möchte ich an die Freiwillige Feuerwehr Müden-Dieckhorst aussprechen, die uns am Freitag spontan den Platz gewässert hat. Wir haben allein einfach nicht genug Wasser raufbekommen“, so Gratilow.

Mit besten Voraussetzungen für Pferd und Reiter gab es ein umfangreiches Programm. Von einfachen Reiterwettbewerben, zahlreichen Dressurprüfungen und diversen Springprüfungen wurde für Pferde und Ponys alles angeboten. Am Sonntagnachmittag folgte das M*-Springen, das in der ersten Abteilung Markus Braunisch auf Saskia B vom RV Moorhof für sich entschied. In der zweiten Abteilung lag Jan Mertens vom RV St. Georg Saerbeck vorn.

Sicherlich ein Highlight in diesem Jahr war das EM-Spezial. Hier galt es, in Zweierteams zu Pferd und beim Torwandschießen zu glänzen. 22 Teams gingen an den Start, und ein heimisches Schwestern-Duo der Pferdefreunde setzte sich durch. Laura Weber mit ihrem Pferd Sydney on Aire und Ex-Fußballspielerin Jenny Weber holten den EM-Titel in Müden.

Den wohl spektakulärsten Ritt bei dieser Prüfung legte Moritz Matzke vom RFV Knesebeck hin, dem gleich nach dem ersten Sprung ein Zügel riss und direkt im Anschluss das Reithalfter. „Es war irre. Das Publikum hat mich von Sprung zu Sprung getragen“ , sagte Matzke, der quasi ohne Trense den Parcours mit vier Sprüngen beendete.

Besonders stolz ist der Verein auf Cindy Ebel, die sich für das Nachwuchs-Championat des Bezirksverbandes Braunschweig qualifizierte und auf Darleen Rostek, die mit ihrem Pferd Cordor das A-Springen gewann.

von Nina Feith

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn