Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
In Kroatien geht‘s schon um Olympia

Judo In Kroatien geht‘s schon um Olympia

Nach langer Verletzungspause geht‘s für André Breitbarth jetzt Schlag auf Schlag: Bevor der Judoka aus Leiferde Ende September mit SUA Witten im Bundesliga-Viertelfinale auf Titelverteidiger TSV Abensberg trifft, steht jetzt erst einmal ein Grand Prix in Rijeka an. Heute fliegt der Schwergewichtler nach Kroatien, morgen betritt er dort die Matte.

Voriger Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender
Nächster Artikel
Topspiel: SVL will Wittingen stürzen

Startet in Kroatien: Für den Leiferder André Breitbarth (r.) geht‘s beim morgigen Grand Prix auch schon um Quali-Punkte für Olympia.

Der letzte internationale Einsatz Breitbarths, der sowohl die Europa- als auch die Weltmeisterschaften wegen einer Leistenverletzung sausen lassen musste, liegt zwei Monate zurück - es war ein Kurzauftritt beim Europa-Cup in Sindelfingen. „Da war er angesichts von zwei Niederlagen natürlich nicht zufrieden“, weiß Mutter Susanne Lehmann-Breitbarth. „Kraft und Kondition haben einfach noch nicht gestimmt.“

Jetzt will der Leiferder wieder angreifen und wichtige Punkte für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro sammeln. „Deshalb heißt es, in Kroatien möglichst weit nach vorn zu kommen“, sagt Lehmann-Breitbarth. „Mit welchen Gegnern es André dort zu tun bekommt, ist allerdings noch nicht bekannt.“

Fest steht dagegen, wer in den Liga-Play-Offs (21. und 28. September) auf den 23-Jährigen wartet: der Olympia-Dritte Andreas Tölzer, der seine internationale Karriere jüngst mit WM-Bronze beendete. Bereits am 1. Oktober geht‘s dann für Breitbarth mit dem Grand Prix in Taschkent (Usbekistan) weiter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel