Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
In Didderse geht‘s um viel

Fußball: Bezirksliga In Didderse geht‘s um viel

Die Fußball-Bezirksliga hat noch nicht mal Winterpause, und trotzdem müssen zwei Teams bereits um den Anschluss ans rettende Ufer bangen: Am Sonntag (14 Uhr) empfängt Schlusslicht SSV Didderse den punktgleichen Vorletzten TuS Müden-Dieckhorst zum Kellerkracher - und zum Duell ums letzte AZ-Cup-Ticket (AZ berichtete).

Voriger Artikel
Gifhornerinnen wollen wieder feiern
Nächster Artikel
Meine: Jetzt fehlt nur ein Erfolgserlebnis

Es steht schon einiges auf dem Spiel: Für Gastgeber SSV Didderse (r.) und den TuS Müden-Dieckhorst geht es nicht um den Anschluss ans rettende Ufer, sondern auch ums letzte AZ-Cup-Ticket.

Quelle: Photowerk (cc)

Während der TuS nach einer Erfolgsserie (drei Siege in Folge) zuletzt wieder zweimal verlor, steckt Didderse in einer Krise - fünf Pleiten am Stück mit 21 Gegentoren sprechen eine deutliche Sprache. SSV-Coach Heino Meißner backt daher erst mal kleinere Brötchen: „Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis - und das wäre in unserer Situation schon ein Punkt.“

Um endlich wieder etwas Zählbares einzufahren, richtet Didderse den Fokus auf die Defensive. „Wir haben vorn Ladehemmungen, deshalb wollen wir erst einmal versuchen, den Laden hinten dicht zu halten“, sagt Meißner. „Wir sind zurzeit nicht in der Lage, auf Teufel komm raus zu stürmen.“

Die Gäste setzen derweil voll auf Sieg. „Ich glaube nicht, dass ein Remis einem der beiden Teams weiterhilft“, so Müdens Co-Trainer Sven-Arne Börner. „Wir wollen dieses wichtige Spiel auf jeden Fall gewinnen.“ Dafür wird der TuS alles mobilisieren. „Kampf und Leidenschaft kommen vor dem Fußballerischen“, sagt Börner, der aber um Martin Melzel und André Wiedenroth sowie die Keeper Felix Lautenbach und Maurice Brandes (alle angeschlagen) bangt.

Übrigens: Wenn Wasbüttel zeitgleich gegen Kästorf verliert, ist der Sieger dieser Partie beim AZ-Cup dabei. Das Hinspiel endete allerdings 1:1.

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn