Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Im Sommer ist Schluss: MTV-Coach Feer hört auf

Fußball-Landesliga Im Sommer ist Schluss: MTV-Coach Feer hört auf

Er hatte intensiv mit sich gerungen, jetzt steht‘s fest: Willi Feer hört nach dieser Saison als Coach des Fußball-Landesligisten MTV Gifhorn auf. Und auch sein Co-Trainer Holger Ringe verlässt dann den Verein.

Voriger Artikel
4:0 im Finale! Erst Vorsfelde stoppt Underdog Parsau
Nächster Artikel
Ein langer Tag endet mit dem Siegpunkt

Im Sommer ist Schluss: MTV-Coach Feer hört auf.

Quelle: Nina Feith

Der Klub drängte auf eine Entscheidung. „Die ist mir aber schwergefallen. Ich habe mich gequält“, verrät Feer. Kein Wunder, schließlich hat er bereits im fünften Jahr das Sagen bei den Schwarz-Gelben. „Das war eine wundervolle Zeit, die ich nicht missen möchte“, so der 52-Jährige. „Der Verein stand stets hinter mir.“

Das hätte er auch weiterhin getan. „Wir hätten gern mit Willi verlängert“, sagt Gifhorns Spartenleiter Klaus Schlifski. „Er ist eine ehrliche Haut. Wir haben gut zusammengearbeitet.“ Trotzdem nimmt Feer im Sommer seinen Hut. „Nach fünf Jahren nutzt sich vieles ab“, so der Noch-Coach, der mit seinem Schritt „einen Neuanfang einleiten“ will. „Vielleicht gelingt es dem neuen Trainer, noch erfolgreicher mit dem MTV zu sein.“

Die Voraussetzungen dafür seien vorhanden, allerdings brauche man mehr personelle Kontinuität. „Immer wieder sind Spieler gegangen, immer wieder mussten wir einen kleinen Neustart machen. Zudem hat auch das Quäntchen Glück gefehlt“, nennt Feer die Gründe, warum Gifhorn derzeit nur auf Platz acht steht. „Letztlich haben wir unser Ziel, an die Aufstiegsplätze anzuklopfen, nicht erreicht.“ Doch Schlifski stellt klar: „Da kann man Willi sicherlich nichts vorwerfen.“

Mit Feer geht auch Ringe. Vorher will er mit seinem Chef aber eine gute Rückrunde spielen. „In der Liga ist zwischen Platz drei und sechs alles drin. Und ich träume vom Bezirkspokal-Titel“, so Ringe. „Wir lassen uns nicht hängen.“ Das erwartet Feer auch von seinen Schützlingen. Der 52-Jährige: „Da bin ich zuversichtlich, wir haben gute Charaktere in der Mannschaft.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn