Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Horn patzt: BV Gifhorn schafft Aufstieg!

Badminton-Regionalliga Horn patzt: BV Gifhorn schafft Aufstieg!

Erst drückten sie erfolgreich die Daumen, dann machten sie ihre Hausaufgaben - und bejubelten so am Ende doch noch den Regionalliga-Titel: Weil Konkurrent Hamburg Horner TV am Samstag patzte, schafften die Badminton-Asse des BV Gifhorn durch den gestrigen 6:2-Sieg gegen BW Wittorf II die direkte Rückkehr in die 2. Liga!

Voriger Artikel
Coach in Calberlah: Erke junior macht‘s
Nächster Artikel
Gleich zwei Kantersiege für die SVG-Damen

Na dann, Prost: Nach dem Titelgewinn stieß das BVG-Team an.

Quelle: Photowerk (nik)

Die Steilvorlage kam aus Hamburg, wo der TV gegen den Dritten Südring Berlin nur 4:4 spielte. Damit war klar, dass dem BVG gegen Wittorf II fünf Siege zur Meisterschaft fehlen. Der Titel-Countdown:

Nur noch vier! Den Anfang machten Fabienne Deprez und Sonja Schlösser im Damendoppel. „Bei uns lief‘s im Saisonverlauf immer besser“, freute sich Deprez - und ergänzte: „Dass wir vor dem ersten Herrendoppel fertig werden, gab‘s so auch noch nicht.“

Nur noch drei! Doch Niluka Karunaratne und Maurice Niesner tüteten ihren Erfolg nur wenig später ein. „Es war leicht“, sagt der Sri Lanker - und heimste von Niesner ein dickes Lob ein: „Es ist sehr angenehm, mit ihm zu spielen, er kann Gegner gut einschätzen.“

Nur noch zwei! Unmittelbar nach ihrem Doppelsieg ging Deprez im Einzel aufs Parkett - und machte mit ihrer Gegnerin erneut kurzen Prozess. „Da ich mich schon warmgemacht hatte, wollte ich es gleich durchziehen“, so die Nationalspielerin.

Nur noch einer! Daniel Porath und Robert Hinsche lagen im zweiten Satz beim Seitenwechsel mit 10:11 zurück, gaben dann Gas. Porath: „Wir wollten einen dritten Durchgang vermeiden.“ Das klappte.

Aufstieg! Karunaratne musste sich im Einzel strecken, doch der Topspieler machte den entscheidenden Punkt. Der 30-Jährige: „Es war harte Arbeit, aber ich bin glücklich.“ So wie das gesamte Team, für das Robert Hinsche noch den sechsten Zähler einfuhr. Trainer Hans Werner Niesner: „Die Erleichterung ist riesengroß!“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn