Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hölter hofft auf Wiener Flair

Gifhorner Lauftag Hölter hofft auf Wiener Flair

Am vergangenen Wochenende startete Stefan Hölter beim Wien-Marathon. „Es war ein irres Gefühl zu sehen, dass eine Zwei-Millionen-Stadt komplett von Läufern besiedelt ist“, so der Spartenleiter des VfR Wilsche/Neubokel. Für den 26. April erhofft er sich, natürlich in kleinerem Maßstab, Ähnliches - dann steigt im Sportpark Flutmulde der 2. Gifhorner Lauftag.

Voriger Artikel
Gifhorner verpassen DM-Finale: Auch „Blitzeis“ ist schuld
Nächster Artikel
Artur Mann ist jetzt ein Wikinger

Die Premiere: Im vergangenen Jahr fand zum ersten Mal der Gifhorner Lauftag statt, am 26. April kommt es zur Neuauflage.

Quelle: Cagla Canidar

Bislang ist der Andrang aber eher verhalten, rund 140 Sportler haben sich angemeldet. „Da soll noch ein bisschen was dazukommen“, wünscht sich Hölter. Die Online-Anmeldung ist bis einschließlich Sonntag unter www.vfr-wilsche-neubokel.de möglich, „danach geht‘s nur noch am Veranstaltungstag vor Ort“, so der VfR-Spartenchef.

Sechs Rennen stehen auf dem Programm, los geht‘s um 10 Uhr mit dem Team- und Firmenlauf über fünf Kilometer. „Vier Leute bilden ein Team, die Zeiten werden addiert“, so Hölter. „Es gibt aber auch eine Einzelwertung.“ Und es geht Schlag auf Schlag in der Flutmulde. Um 10.05 Uhr beginnt die siebte Auflage des Südheide-Halbmarathons, nur fünf Minuten später startet dann der Marathon, der auch als Staffel zurückgelegt werden kann. „Die Strecke ist schön, der Untergrund mitunter anspruchsvoll“, berichtet Hölter.

Zeitgleich werden die Teilnehmer des Bike&Run-Wettbewerbs auf die Reise geschickt.Dabei können sich die Duos beliebig oft beim Radfahren und Laufen abwechseln. Nach dem Fünf-Kilometer-Walken (10.15 Uhr) bildet der Bambini- und Schülerlauf über 800 Meter (11.30 Uhr) den krönenden Abschluss. „Dieses Rennen liegt uns sehr am Herzen, wir bieten dem Nachwuchs auch eine professionelle Zeitnahme“, sagt Hölter. „Es ist mit Mika timing übrigens die gleiche wie zuletzt beim Wien-Marathon.“

 Heute (20 Uhr) berichtet Radio Okerwelle über den Gifhorner Lauftag.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn