Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Hillerse muss zittern, holt aber den Gruppensieg

Fußball: Kühl-Cup Hillerse muss zittern, holt aber den Gruppensieg

Calberlah. Beim Kühl-Cup des SV Calberlah fiel gestern der Startschuss - und der favorisierte TSV Hillerse machte es in der Gruppe 1 spannend: Erst kurz vor Schluss des letzten Spiels sicherte sich der Fußball-Landesligist Platz eins vor dem Bezirksligisten MTV Isenbüttel.

Voriger Artikel
Knesebeck: Turnier und die neue Zeittafel begeistern
Nächster Artikel
Müller freut sich auf Westerbeck-Debüt

Es wurde eng: Hillerse (am Ball Ahmet Fazliu) holte sich beim Kühl-Cup knapp Platz eins in der Gruppe 1.

Quelle: Lea Rebuschat

Den ersten Turniertreffer verbuchte zunächst der spätere Dritte MTV Wasbüttel - mit etwas Schützenhilfe. Isenbüttels Torge Lehner traf ins eigene Tor. „Wir haben gut angefangen, dann aber etwas nachgelassen. Nach vorn hat die Entlastung gefehlt“, sagte Wasbüttels spielender Co-Trainer Lars Wöllnitz. So kam der Liga-Konkurrent Isenbüttel neben einem satten Pfostentreffer noch zu zwei Toren.

Wasbüttel musste nach dem 1:2 gleich wieder ran, gab Hillerse aber „nicht viel Platz für viele Chancen“, so Wöllnitz. Die Entscheidung fiel nach einem Handelfmeter, Ahmet Fazliu versenkte den zweiten Nachschuss. Wasbüttels Keeper Kevin Loos hielt zwar noch einen Foulelfmeter des Hillersers (25.), doch der Sieg ging an den TSV. „Es war aber in Ordnung“, so Wöllnitz, dessen Team sich defensiv wieder stabiler präsentierte.

Für Hillerse bedeutete das 1:0, dass fürs Halbfinale ein weiterer Sieg nötig war. In Führung ging aber Isenbüttel durch Jannis Stender, und Ömer Gökkus hatte sogar das 2:0 auf dem Fuß, verzog aber (41.). So sorgten Niklas Albrecht im Gegenzug und Julian Ellmerich mit einer verunglückten Flanke noch für Hillerses Sieg. „Wir haben das Glück erzwungen, weil wir ein bisschen mehr gemacht haben. Aber Isenbüttel hat das sensationell gespielt“, so TSV-Coach Willi Feer.

Isenbüttels Trainer stimmte zu. „Das Ende war unglücklich, das hatten die Jungs nach ihrer Leistung nicht verdient“, sagte Rouven Lütke. „So fällt aber am Freitag wohl eine Kernbelastung weg, so dass wir uns besser auf das Pokalspiel gegen Vorsfelde vorbereiten können.“ Am Finaltag dabei sind die Hillerser. „Ich bin grundsätzlich zufrieden“, so Feer. „Auch der große Kader hat sich ausgezahlt.“

von Sebastian Schröder und Timo Gefeller

Heute Gruppe 2 mit Calberlah,SVG und Ehmen

Heute legt der Ausrichter los: Fußball-Landesligist SV Calberlah trifft beim Kühl-Cup in der Gruppe 2 (18.15 Uhr) auf die Bezirksligisten SV Gifhorn und TSV Ehmen.

Den Gastgebern steckt die Vorbereitung in den Knochen, doch Calberlahs Spartenleiter Peter Belitz verdeutlicht: „Wir nehmen das Turnier sehr ernst und wollen vor der heimischer Kulisse natürlich etwas bieten. Als Titelverteidiger möchten wir wieder ins Finale.“

Doch auch die SVG plant nicht nur mit der Vorrunde. „Wir fahren nicht dort hin, um nur zu testen. Wir wollen auch die Finalrunde am Freitag erreichen“, sagt Gifhorns Spielertrainer Tino Gewinner. „Der Kühl-Cup ist immer gut aufgezogen, wir freuen uns, dabei sein zu dürfen. Mit Ehmen und Calberlah haben wir eine relativ starke Gruppe erwischt.“ Gegen den SV gab‘s schon beim BraWo-Cup ein 0:0. „Wir wissen, dass ein starker Gegner auf uns zukommt“, so Gewinner. „Ehmen ist dagegen als Aufsteiger etwas schwerer einzuschätzen.“

Wichtig für Belitz: „Priorität hat in der Vorbereitung, dass sich niemand verletzt – das wünsche ich auch allen anderen Mannschaften.“

tg/mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball: Kühl-Cup
Im Halbfinale: Gastgeber SV Calberlah (M.) entschied gestern beim Kühl-Cup die Gruppe 2 für sich.

Calberlah. Die Gastgeber können weiter vom Gewinn des Kühl-Cups träumen: Der Fußball-Landesligist SV Calberlah setzte sich gestern in der Gruppe 2 ohne Gegentor durch und erreichte so das Halbfinale. Auf den Plätzen landeten die Bezirksligisten TSV Ehmen und SV Gifhorn.

mehr
Mehr aus Sport in Gifhorn