Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hillerse bittet Calberlah zum Derby-Kracher

Fußball-Landesliga Hillerse bittet Calberlah zum Derby-Kracher

Derbyzeit in der Landesliga: Am heutigen Mittwoch (18.30 Uhr) empfängt der TSV Hillerse die Fußballer des SV Calberlah zum Nachholspiel.

Voriger Artikel
JSG Allertal: Zweitbestes Team Niedersachsens
Nächster Artikel
Philipp Korsch zurück, Tormaschine wartet

In der Rückrunde läuft‘s: Sowohl Hillerse (l. Julian Ellmerich) als auch der SV Calberlah (r. Jan Ahrens) sammelten 2016 fleißig Punkte - heute gibt‘s beim TSV das direkte Duell.

Quelle: Cagla Canidar

Es ist eine besondere Partie, denn während beide Teams in der Hinrunde so ihre Probleme hatten, läuft es in der Rückserie sowohl für die Elf von TSV-Coach Willi Feer als auch für die Mannschaft von SV-Trainer Steffen Erkenbrecher glänzend.

Calberlah steht in der Rückrunden-Tabelle auf Platz zwei, die Hillerser sind Dritter - damit wird das Derby, dessen Rückspiel am 29. Mai steigt, zum Kracher der Frühjahrs-Topteams. „Wir wollen den SV auf Distanz halten“, sagt Feer, der dennoch bei diesem Derby vom „Spiel der ungewissen Situation“ spricht: „Es sind nicht die optimalen Voraussetzungen. Man weiß nicht, wie viel Kraft die Arbeit oder die Schule am Tag gekostet haben.“ Unabhängig davon steht für den TSV-Trainer fest: „Wir werden hochmotiviert ins Spiel gehen und wollen an unsere jüngsten Ergebnisse anknüpfen.“

Feer hat die heutigen Gäste beobachtet, nahm sie zum Beispiel beim 2:2 gegen den Goslarer SC II unter die Lupe. „Ihre Standards sind gefährlich, und ihre Offensive ist stark“, so Hillerses Trainer. „Wir müssen also mindestens ein Tor schießen.“ Da ist es bitter, dass Stürmer Niklas Albrecht gelbgesperrt fehlen wird, daneben ist auch Kapitän Moritz Stubbe (Gehirnerschütterung) außen vor. Dafür ist der zuletzt gesperrte Julian Ellmerich wieder dabei.

Generell muss der TSV heute gegen einen starken Gegner alle Kräfte mobilisieren. „Ich bin voll des Lobes für den SV, Calberlahs gute Rückrunde überrascht mich nicht“, sagt Feer. „Auch die Statistik spricht eher weniger für uns - ich hoffe, das können wir ändern.“

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn