Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hillerse: Wie Fassa TSV-Trainer wurde

Fußball-Landesliga Hillerse: Wie Fassa TSV-Trainer wurde

Am vergangenen Samstag stellte Fußball-Landesligist TSV Hillerse mit Stefan Kaufmann und Sascha Fassa sein neues Trainergespann offiziell vor. Am Mittwochabend leitete beide ihre erste Trainingseinheit. Spieler und Ex-Kapitän Kaufmann kennt man seit Jahren, doch Fassa dürfte dem Großteil gänzlich unbekannt sein.

Voriger Artikel
Und der Gewinner ist… wieder Gifhorn?
Nächster Artikel
MTV ohne Weinmar

„Eine Herausforderung“: Stefan Kaufmann (l.) und Sascha Fassa (r.) treten beim TSV Hillerse das Erbe von Heiner Pahl an.

Quelle: Sebastian Preuß

Der neue Trainer wohnt in Schwülper und war lange als Trainer in der Jugendabteilung von Eintracht Braunschweig aktiv. „Das war eine tolle Zeit, aber so langsam wollte ich wieder im Herrenbereich arbeiten. Da kam der Anruf vom TSV gerade richtig“, schildert Fassa, der die Hillerser Niklas Albrecht und Baso Agac aus gemeinsamen Braunschweiger Zeiten kennt. „Da die Mannschaft bei der Trainersuche miteingebunden wurde, haben mich beide vorgeschlagen.“

Daraufhin hat Hillerses Heinz Gerono den 40-Jährigen kontaktiert. „Ein tolles, vielversprechendes erstes Gespräch“, so Fassa, der sich schnell für den TSV entschied: „Hillerse hat eine intakte Mannschaft, das ist ein richtig verschworener Haufen. Und das Umfeld ist auch klasse.“ Ihm ist aber trotz der positiven Aspekte auch die Schwere der Aufgabe bewusst. „Klar steckt Hillerse im Abstiegskampf, und das Erbe von Heiner Pahl anzutreten, ist ebenfalls eine Herausforderung“, so der Coach, „aber Kaufi und ich wollen den Verein von unserer Arbeit überzeugen. Und vielleicht ist dann ein Engagement über den Sommer hinaus möglich.“

Die Voraussetzungen für eine sportlich erfolgreiche Zukunft sieht Fassa allemal: „Das Team ist noch extrem jung. Wir wollen den Spielern helfen, sich weiterzuentwickeln. Im Sommer kommen noch einmal fünf, sechs Spieler aus der Jugend - darauf kann man aufbauen.“

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn