Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Highlight: MTV erwartet heute die Eintracht

Freundschaftsspiel Highlight: MTV erwartet heute die Eintracht

Die Eintracht kehrt zurück: Der MTV Gifhorn darf sich am heutigen Dienstag auf ein Highlight freuen, die Landesliga-Fußballer erwarten um 18.30 Uhr das Bundesliga-Team aus Braunschweig. Klar, dass dem Duell entgegengefiebert wird - nur so denkwürdig wie im Oktober 2011 muss es diesmal nicht unbedingt werden…

Voriger Artikel
Viele Siege für die Judo-Talente
Nächster Artikel
Roland Haut: Kilo fehlt zu Bronze

Highlight: Der MTV Gifhorn erwartet heute wieder die Eintracht, 2011 gab‘s das Duell mit Deniz Dogan (u. Bild, r.) und Co. zuletzt.

Quelle: Photowerk (lea)

Damals wurde es in der Halbzeitpause plötzlich stockduster, das Flutlicht war ausgefallen. Doch die Eintracht, seinerzeit noch Zweitligist, nahm‘s gelassen: Es ging auf dem B-Platz weiter, am Ende setzte sich der Favorit mit 5:1 durch.

Die Neuauflage wird heute noch hochkarätiger. „Die Eintracht ist jetzt ja Bundesligist“, sagt MTV-Coach Willi Feer. „Ich erwarte eine hochkonzentrierte Mannschaft, die sicher versuchen wird, die Spielfreude und die Sicherheit wiederzugewinnen.“ Gifhorns Coach weiß, was das für sein Team bedeutet. „Es wird uns wohl nichts anderes übrig bleiben, als hinterherzuhecheln“, so Feer schmunzelnd. „Ziel ist es, mit viel Spaß und ohne groß nachzudenken an die Sache ranzugehen. Wir wollen der Eintracht ein bisschen Gegenwehr leisten und ein gutes Spiel abliefern.“

Wichtig ist Feer eine Sache: „Die Jungs sollen keine Härte reinbringen, sie sollen motiviert, aber nicht übermotiviert auftreten. Wir wollen gute Gastgeber sein.“ Ansonsten freuen sich die MTVer aufs Spiel, auch Co-Trainer Holger Ringe verbindet etwas mit dem Gegner. „Bei mir in der Straße sind alle für Braunschweig. Und ich bin Jahrgang 1967, da wurde die Eintracht ja Meister“, so Ringe augenzwinkernd.

Die Gäste haben ihre Ziele abgesteckt. „Die beiden Tests in der Länderspielpause wollen wir nutzen, um im Rhythmus zu bleiben und allen Spielern die Möglichkeit zu geben, Spielpraxis zu sammeln“, so der Sportliche Leiter Marc Arnold.

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel