Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Heiße Eisen beim zweiten DM-Teil

Sommerbiathlon Heiße Eisen beim zweiten DM-Teil

Sommerbiathlon-DM, Teil zwei: Nach den Wettkämpfen Ende Juli in Sonnenberg finden die nationalen Titelkämpfe ab heute in Frankenhain ihren Abschluss. Zwei Medaillen gewannen die heimischen Asse zuletzt im Harz, jetzt hat das USK Gifhorn wieder einige heiße Eisen im Feuer – allen voran im Juniorenbereich.

Voriger Artikel
Topspiel für den Spitzenreiter
Nächster Artikel
Calberlah will die „Vorherrschaft“

Startet bei der DM: Raphaèl Kostrewa vom USK Gifhorn.

Große Hoffnungen ruhen auf Steffen Hannich. Beim ersten DM-Abschnitt holte der Gifhorner Bronze im Kleinkaliber-Massenstart, nun könnte er mit dem Luftgewehr nachlegen. „Steffen hat in den vergangenen zwei Jahren eine klasse Entwicklung genommen“, lobt USK-Spartenchef Peter Kostrewa, verweist aber auch auf Leon Wolff: „Ihm fehlt noch etwas die Kaltschnäuzigkeit, doch seine Laufleistung ist super.“ Gemeinsam mit Georg Paulmann haben Hannich und Wolff die Chance, „auch in der Staffel vorn dabei zu sein“, erklärt Kostrewa.

In den jüngeren Altersklassen ist das USK ebenfalls mit einigen Talenten vertreten. „Bei ihnen ist es aber vor allem wichtig, dass sie Spaß haben und sich vernünftig entwickeln“, sagt der Spartenleiter, den die guten Wetterprognosen freuen: „Ansonsten kann es in Frankenhain sehr ungemütlich werden…“

Weitere USK-Starter – Jugend weiblich: Amanda Paulmann; Juniorinnen: Rieka Saucke, Christin Kostrewa; Schüler: Raphaèl Kostrewa, Alexander Lipinski, Jannes Reinke, Cèdric Kostrewa.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel